Seite neu laden

„Reine Schmerzproblematik”: Rangnick stellt Werners DFB-Einsätze infrage

Der Einsatz von Timo Werner bei den Länderspielen gegen Russland und die Niederlande ist in Gefahr (Foto: Imago)

Der Einsatz von Timo Werner bei den Länderspielen gegen Russland und die Niederlande ist in Gefahr (Foto: Imago).

Der Einsatz von Nationalspieler Timo Werner in der Nations-League-Partie gegen die Niederlande ist wegen einer Zehenverletzung fraglich. Sollte der 22 Jahre alte Torjäger von RB Leipzig nicht rechtzeitig für das Bundesliga-Spiel am Sonntag gegen Bayer Leverkusen fit werden, werde er danach auch nicht für die Nationalmannschaft zur Verfügung stehen, sagte RB-Trainer Ralf Rangnick am Freitag

„Wenn er Sonntag nicht spielen kann, wird er auch nicht für die Nationalmannschaft infrage kommen. Das hängt schon davon ab, ob er jetzt am Sonntag schmerzfrei ist”, sagte Rangnick und griff vorweg: „Wenn das nicht der Fall ist, dann macht es auch keinen Sinn am Donnerstag zu spielen und auch nicht danach gegen Holland.”

Bundestrainer Joachim Löw hatte Werner zuvor in seinen Kader für das Länderspiel gegen Russland am kommenden Donnerstag in Leipzig und für das mögliche Abstiegs-Endspiel vier Tage später in Gelsenkirchen gegen die Niederlande berufen.

Werner absolvierte am Freitag unter anderem Sprintübungen. Man müsse nun abwarten, wie der 22-Jährige auf das Training reagiere, sagte Rangnick. Eine Entscheidung, ob er gegen Leverkusen auflaufen kann, werde erst am Samstag fallen. Es handle sich bei dem Angreifer um eine „reine Schmerzproblematik”.

Werner hatte sich bei seinem 1:0 im Bundesligaspiel am vergangenen Samstag bei Hertha BSC am großen Zeh geprellt, hatte aber weitergespielt und mit dickem Zeh noch ein zweites Tor nachgelegt. Zum Europapokalspiel nach Glasgow war er nicht mitgereist. (RBlive/uk/dpa)