Seite neu laden
Timo Werner wird nach seinem Treffer in der 63. Minute ausgewechselt. Foto: imago

Timo Werner wird nach seinem Treffer in der 63. Minute ausgewechselt. Foto: imago

Länderspiele: Werner beendet Torlosigkeit – Letzte Partien am Dienstag

Der Montagabend hatte für die deutsche Nationalmannschaft durch Timo Werners Führungstreffer gegen die Niederlande gut begonnen. Am Ende sprang trotzdem kein Sieg heraus. Am Dienstagabend endet die Länderspielwoche mit drei Spielern von RB Leipzig.

Timo Werner trifft früh zur Führung für Deutschland

Nach neun Spielminuten hatte die Mannschaft von Jogi Löw, deren Abstieg aus der Nations League A bereits besiegelt war, gegen die Niederlande schon zum ersten Mal gejubelt. Timo Werner traf sehenswert aus der Distanz, indem er einen direkten Pass von Serge Gnabry mit dem Kopf annahm und volley verarbeitete. Später verpasste der Stürmer von RB Leipzig bei guten Gelegenheiten einen zweiten Treffer. Nach acht Spielen ohne Tor für Deutschland schoss Werner gegen die Niederlande sein neuntes Tor für Deutschland im 23. Einsatz.

Mit gutem Konterspiel und weniger Ballbesitz konnte die DFB-Elf nach dem zweiten Treffer durch Leroy Sané mit 2:0 in die Halbzeit gehen und den Vorsprung auch bis in die Schlussminuten retten. Der Anschlusstreffer in der 85. Minute fiel beinahe aus dem Nichts, Timo Werner hatte zu dem Zeitpunkt bereits gut zwanzig Minuten Feierabend. In der Nachspielzeit traf die Niederlande auch noch zum Ausgleich – der Schlusspunkt eines bescheidenen Jahres der deutschen Nationalmannschaft. „Ein 2:0 darf man fünf Minuten vor Schluss nicht mehr hergeben“, ärgerte sich auch Timo Werner trotz persönlichem Erfolgserlebnisses nach der Partie.

Klostermann führt U21 zum Sieg – Frankreichs U21 mit Unentschieden gegen Spanien

Besser lief es für die U21 in Italien, wo Lukas Klostermann nach seiner Pause gegen die Niederlande wieder von Beginn an als Kapitän spielen durfte. Durch zwei Tore des Freiburgers Luca Waldschmidt gewann die Mannschaft von Stefan Kuntz das Testspiel mit 2:1.

Dänemark kam trotz klarer Überlegenheit und einer Großchance für Yussuf Poulsen gegen Irland nicht über ein 0:0 hinaus, stand allerdings auch schon als Gruppenerster der Nations League und Aufsteiger in die League A fest. Nach 65 Minuten war Schluss für den RB-Stürmer, für ihn kam Christian Gytkjaer.

Mit zwei Spielern von RB Leipzig kam die französische U21 zu einem 1:1 gegen Spanien, nachdem man bereits am Donnerstag gegen Kroatien ein Remis geholt hatte. Dayot Upamecano bereitete den Ausgleich gegen Spanien mit einem langen Ball vor. Der Innenverteidiger stand zusammen mit Nordi Mukiele in der Startelf.

Abschluss der Länderspielwoche mit Laimer, Bruma und Cunha

Am Dienstagabend endet die Länderspielwoche für die Akteure von RB Leipzig mit drei Spielen. Um einen Platz bei der U21-EM geht es dabei für Österreich. Mittelfeldmann Konrad Laimer wurde dafür kurzfristig von der Männer-Nationalelf abberufen und zum U21-Team geschickt. Im Hinspiel hat sich Österreich mit einem 1:0 in Griechenland in den Playoffs eine gute Ausgangsposition verschafft. Heute will man, verstärkt durch Konrad Laimer, im Rückspiel in St. Pölten ab 19 Uhr die Qualifikation für die U21-EM klarmachen.

Für Bruma geht es im Spiel mit Portugal gegen Polen in der Nations League um nichts mehr. Nach dem 0:0 in Italien steht man bereits als Gruppensieger und neben Frankreich, England und der Schweiz als Teilnehmer an den Playoffs fest. Gegen Polen geht es ab 20.45 Uhr nur um einen guten Abschluss des Länderspieljahres. Die Streamingplattform DAZN ist live bei dem Spiel dabei.

Am sehr späten Abend ist dann auch noch Matheus Cunha mit der brasilianischen U20 dran. Nach einem enttäuschenden 0:0 gegen Kolumbien, das von den eigenen Anhängern mit Unmutsbekundungen begleitet wurde, trifft man erneut auf den selben Gegner. Das U20-Team bereitet sich auf die Südamerika-Meisterschaft im Januar vor. Auch Matheus Cunha soll dann für das Nachwuchsteam seines Landes im Einsatz sein.

Terminüberblick: Länderspiele mit Spielern von RB Leipzig

  • 14.11. ab 19.00 Uhr: Schweiz – Katar 0:1 | Yvon Mvogo: 90 Minuten im Tor
  • 15.11. ab 18.45 Uhr: Frankreich U21 – Kroatien U21 2:2 | Dayot Upamecano: nach 64 Minuten eingewechselt, Nordi Mukiele: nach 80 Minuten eingewechselt, Vorbereitung zum 2:2
  • 15.11. ab 19.00 Uhr: Brasilien U20 – Kolumbien U20 0:0 | Matheus Cunha in der Startelf
  • 15.11. ab 20.45 Uhr: Österreich – Bosnien und Herzegowina 0:0 | Stefan Ilsanker und Konrad Laimer: ohne Einsatz
  • 15.11. ab 20.45 Uhr: Ungarn – Estland 2:0 | Willi Orban: 90 Minuten Einsatzzeit (1 Tor), Peter Gulacsi: krank, ohne Einsatz
  • 15.11. ab 20.45 Uhr: Deutschland – Russland 3:0 | Timo Werner: 65 Minuten Einsatzzeit
  • 16.11. ab 20.00 Uhr: Deutschland U21 – Niederlande U21 3:0 | Lukas Klostermann: ohne Einsatz
  • 16.11. ab 20.45 Uhr: Wales – Dänemark 1:2 | Yussuf Poulsen: 90 Minuten Einsatzzeit, Vorbereitung zum 1:0
  • 17.11. ab 20.45 Uhr: Italien – Portugal 0:0 | Bruma: 84 Minuten Einsatzzeit
  • 18.11. ab 18.00 Uhr: Nordirland – Österreich | Stefan Ilsanker: 45 Minuten Einsatzzeit (mit Kreislaufproblemen raus)
  • 18.11. ab 20.45 Uhr: Ungarn – Finnland 2:0 | Willi Orban, Peter Gulacsi: je 90 Minuten Einsatzzeit
  • 18.11. ab 20.45 Uhr: Schweiz – Belgien 5:2 | Yvon Mvogo: ohne Einsatz
  • 19.11. ab 18.30 Uhr: Italien U21 – Deutschland U21 1:2 | Lukas Klostermann: 90 Minuten Einsatzzeit
  • 19.11. ab 20.45 Uhr: Dänemark – Irland 0:0 | Yussuf Poulsen: 65 Minuten Einsatzzeit
  • 19.11. ab 20.45 Uhr: Deutschland – Niederlande 2:2 | Timo Werner: 63 Minuten Einsatzzeit, Tor zum 1:0
  • 19.11. ab 21.00 Uhr: Frankreich U21 – Spanien U21 1:1 | Dayot Upamecano: 90 Minuten Einsatzzeit, Vorlage zum 1:1; Nordi Mukiele: 78 Minuten Einsatzzeit
  • 20.11. ab 19.00 Uhr: Österreich U21 – Griechenland U21 (mit Konrad Laimer)
  • 20.11. ab 20.45 Uhr: Portgual – Polen (mit Bruma) – live bei DAZN
  • 20.11. ab 23.30 Uhr: Brasilien U20 – Kolumbien U20 (mit Matheus Cunha)