Seite neu laden

Marvin Compper: „Ich habe noch einiges im Tank“

Marvin Compper will sich nochmal nach einem neuen Verein umschauen. Foto: imago

Marvin Compper will sich nochmal nach einem neuen Verein umschauen. Foto: imago

Als es für ihn vor rund einem Jahr bei RB Leipzig nicht mehr weiterging, entschied er sich zu einem Wechsel nach Schottland. Dort kommt Marvin Compper aber überhaupt nicht mehr zum Zug, deswegen verriet er Sport1, dass er seine Karriere nicht in Glasgow beenden will. Ob man ihn nochmal in der Bundesliga wiedersieht?

Marvin Compper: Rückkehr in die Bundesliga möglich, aber nicht zu Ex-Verein

Zwei Spielzeiten könne er auf jeden Fall noch leisten. Zumal er noch unter Ralph Hasenhüttl auch eher in der Rolle des erfahrenen Backups gespielt hatte. Dabei muss es ja nicht für einen Topverein reichen. „Ich will mich in der Winterpause umschauen. Ob es die Bundesliga wird, weiß ich nicht. Da bin ich ziemlich offen. Ich werde zwar im Sommer 34, habe aber noch einiges im Tank.“ Eine Rückkehr zu einem ehemaligen Verein wie RB, Hoffenheim oder Mönchengladbach schließt er aus. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie mich noch auf Ihren Scouting-Listen haben. Ich möchte einfach weiter Fußball spielen.“ Möglich wäre aber, dass er mit einem neuen Club nochmal in Leipzig gastiert.

Ralf Rangnick „fordert von der Mannschaft mehr ein“

Seinen letzten Verein beobachtet er nicht erst seit dem Aufeinandertreffen in der Europa League. Seit September sieht er „eine klare Achse“ ohne viel Rotation als Grund für den Aufschwung. Und einen weiteren in der Disziplin, die Ralf Rangnick dem Team abverlangt. Unter dem hat Compper insgesamt 127 Spiele absolvierte, die meisten davon mit Hoffenheim in der Bundesliga. „Der Kader hatte natürlich auch letzte Saison Qualität, aber die Disziplin und die Konzentration, mit der momentan die Taktik umgesetzt wird, ist einfach konsequenter. Er fordert von der Mannschaft mehr ein“, sagt er über seinen Weggefährten.

Weitere DFB-Nominierungen nur eine Frage der Zeit

Bei der Qualität des Kaders sei es auch nur eine Frage der Zeit, dass neben Timo Werner weitere RB-Profis wie Halstenberg, Klostermann oder Demme für das DFB-Team spielen. Und in diesem Jahr könne es mit Glück sogar für einen Titel reichen, auch wenn sich RB solch hohe Ziele nicht steckt. „Die Möglichkeit ist in der momentanen Situation mit den schwächelnden Bayern dennoch da, aber die Saison ist noch lang.“ Compper würde es sicher freuen. Sollte es mit einem Wiedersehen auf dem Platz nicht mehr klappen, auch eine Rückkehr nach Leipzig im zweiten Teil seiner Karriere wäre denkbar.