Seite neu laden

VfL Wolfsburg: mit mehr Konsequenz und weniger Fehlern zum Erfolg

Bruno Labbadia sieht den VfL Wolfsburg in der Bundesliga auf dem richtigen Weg. (Foto: Imago)

Bruno Labbadia sieht den VfL Wolfsburg in der Bundesliga auf dem richtigen Weg. (Foto: Imago)

Als „relativ entspannt“ hat Maximilian Arnold zuletzt die Lage beim VfL Wolfsburg bezeichnet. Auch Jörg Schmadtke und Bruno Labbadia sehen vor dem Spiel gegen RB Leipzig eher Kleinigkeiten, die zu besseren Resultaten fehlen.

Jörg Schmadtke: Situation in Wolfsburg nicht perfekt, aber auch nicht dramatisch

Zwölf Punkte aus elf Spielen stehen beim VfL Wolfsburg bisher in der Bundesliga auf dem Konto. In den letzten neun Spielen konnte man nur einmal gewinnen und nur sechs Punkte holen. Trotzdem bricht beim nächsten RB-Gegner bisher noch keine Panik aus. „Es ist nicht so, dass es in irgendeiner Form dramatisch wäre“, erklärt Manager Jörg Schmadtke mit Blick auf die Tabelle in der Wolfsburger Allgemeinen.

„Nicht perfekt“ sei die Situation, weil man „vier, fünf Punkte“ weniger hat, als man eigentlich hätte holen können. Aber „wenn man gut spielt, wird man auf lange Strecke auch Punkte einfahren“, gibt sich Schmadtke weiterhin optimistisch. Dabei setzt er vor allem auf „Konsequenz. Das bedeutet für mich, klarer zu sein in den Abwehraktionen, aber auch, die Chancen besser auszuspielen, vielleicht etwas zeitiger den Pass zu spielen – und dann das Ding zu versenken.“

Bruno Labbadia ist mit der Entwicklung des VfL Wolfsburg zufrieden

Ähnlich sieht Trainer Bruno Labbadia im Interview mit der Wolfsburger Allgemeinen die Situation beim VfL Wolfsburg. „Wir machen zu einfache Fehler. diese Fehler werden bestraft. Und zum anderen müssen wir konsequenter und effizienter mit unseren Torchancen umgehen“, verweist er auf entscheidende Probleme in Defensive und Offensive.

„Wenn es um das nackte Ergebnis geht, sind wir nicht einverstanden“, bilanziert Bruno Labbadia weiter. „Wenn wir über die Entwicklung der Mannschaft sprechen, sind wir mit vielen Dingen zufrieden, weil wir sehen, dass da etwas vorangegangen ist.“ Zuletzt in Hannover habe bis auf das Ergebnis „fast alles gestimmt – Aufwand, Laufbereitschaft, Intensität“.

Labbadia will auch gegen RB Leipzig mit Ballbesitz zum Erfolg kommen

„Wir müssen mehr Punkte holen, aber gleichwohl ist es auch unser Ziel, dass die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, gut ist“, will Bruno Labbadia seinen Weg in Wolfsburg konsequent weitergehen. Dazu gehört auch Ballbesitz als Spielidee. „Das ist mit die schwierigste Form des Spiels, weil mittlerweile viele Gegner nur noch darauf warten, dass du den Ball verlierst. Auch unser nächster Gegner Leipzig gehört da dazu.“ Nur München und Dortmund haben in der Bundesliga mehr Ballbesitz als Wolfsburg (54%). Leipzig folgt mit knapp 51% auf Platz 6.

Viele Erfolge konnte Bruno Labbadia bisher in Spielen gegen RB Leipzig nicht erringen. Bei erst zwei Duellen stehen für den VfL-Trainer bisher zwei Niederlagen mit dem HSV und Wolfsburg bei 1:8 Toren zu Buche. Eine Bilanz, die er im kommenden Heimspiel gegen RB sicherlich dringend verbessern will.

(RBlive/ mki)