Seite neu laden

Tobias Stieler leitet VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig

Mit Diskussionen mit Tobias Stieler kennen sich die Spieler von RB Leipzig bereits aus. (Foto: Imago)

Mit Diskussionen mit Tobias Stieler kennen sich die Spieler von RB Leipzig bereits aus. (Foto: Imago)

Die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und RB Leipzig wird am Samstagnachmittag (24.10.2018, 15.30 Uhr) von Tobias Stieler geleitet. Der 37-Jährige ist seit 2012 Bundesliga- und seit 2014 auch FIFA-Schiedsrichter.

Achtes RB-Bundesligaspiel von Tobias Stieler

Für Stieler ist es insgesamt bereits die elfte Partie unter Beteiligung von RB Leipzig. Bisher leitete er zwei DFB-Pokal-Spiele, eine Partie in der zweiten Liga und bereits sieben in der Bundesliga. In dieser Saison ist es der zweite Stieler-Einsatz bei einem RB-Spiel. Zuletzt war er schon beim 6:0 gegen Nürnberg der Spielleiter.

Während Leipzig in der Bundesliga seit fünf Spielen ohne Gegentor ist, hat RB unter Stieler in den letzten drei Spielen kein Gegentor mehr kassiert. Das letzte Gegentor mit ihm als Schiedsrichter stammt aus dem Mai 2017 und einem 4:5 gegen Bayern.

Seitdem stehen ein 1:0-Auswärtssieg in Mönchengladbach, ein 0:0 in Stuttgart und besagtes 6:0 gegen Nürnberg. Tobias Stieler war auch der Schiedsrichter bei der ersten Leipziger Bundesliga-Partie überhaupt (2:2 in Hoffenheim).

Tobias Stieler bei Bayern-Spiel im Fokus der RB-Anhänger

Ende der Saison 2016/2017 feierte Stieler beim 4:5 zwischen Leipzig und Bayern auch seine Premiere bei einem Bundesliga-Heimspiel von RB. Dabei zog er sich wegen verschiedener Zweikampfentscheidungen und wegen einer langen Nachspielzeit den Unmut des Leipziger Publikums zu. Die RB-Bilanz bei Stieler-Spielen ist mit vier Siegen, zwei Unentschieden und vier Niederlagen bisher ausgeglichen. In der Bundesliga ist sie mit drei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen leicht positiv.

Hilfe bekommt Tobias Stieler in Wolfsburg an den Linien von Robert Kempter und Christian Gittelmann. Stefan Lupp ist der 4. Offizielle der Partie. Sören Storks und Thorben Siewer unterstützen das Schiedsrichter-Gespann von Köln aus als Videoassistenten.