Seite neu laden
Schmallippige Glückwünsche: Ralf Rangnick und Marco Rose nach dem Hinspiel (Foto: dpa).

Schmallippige Glückwünsche: Ralf Rangnick und Marco Rose nach dem Hinspiel (Foto: dpa).

Rose über Rangnick: „Ich glaube, wir schätzen uns”

Salzburgs Trainer Marco Rose wurde bei der Pressekonferenz vor dem Europa-League-Rückspiel gegen RB Leipzig auch nach seinem Verhältnis zu Ralf Rangnick gefragt.

Rose bezeichnete sein Verhältnis zu Ralf Rangnick als „ein gutes. Es ist nicht so, dass wir täglich, wöchentlich, monatlich telefonieren. Aber ich glaube, wir schätzen uns.”

Beide kennen sich schon seit 2001, als Rangnick als Trainer nach Hannover kam, wo Rose seit 2000 spielte. „Ich habe ihn sehr geschätzt, weil er fachlich gut war”, sagte Rose nun.

Marco Rose: „Ralf Rangnick war ehrlich zu mir”

Zwar empfahl ihm Rangnick damals nach dem Aufstieg in die 1. Liga, woanders Spielpraxis zu sammeln. Das tat Rose mit einer Leihe bei Mainz 05, wo er später seine Heimat fand und Bundesliga-Stammspieler wurde. „Als ich ein junger Spieler war, war er sehr ehrlich zu mir. Trotz Vertragsverlängerung hat er mir nahe gelegt, zu wechseln, wenn ich Spielpraxis haben möchte”, berichtete Rose. „Dann bin ich den Schritt nach Mainz gegangen, und der hat sich als gut erwiesen.”

Im Sommer war spekuliert worden, dass der gebürtige Leipziger Rose auch deshalb kein Trainer-Kandidat für RB Leipzig sei, weil sein Verhältnis zu Rangnick angespannt sei. Rose jedoch betonte nun: „Wir sind uns danach ja ein paar Mal über den Weg gelaufen. An der Wertschätzung hat sich wenig geändert.”