Seite neu laden

Rangnick gegen Gladbach optimistisch: „Können jeden Gegner schlagen“

Ralf Rangnick (RB Leipzig) 2015 mit Dieter Hecking (heute Borussia Mönchengladbach). Foto:

Ralf Rangnick (RB Leipzig) 2015 mit Dieter Hecking (heute Borussia Mönchengladbach). Foto:

RB Leipzig empfängt am Sonntag (2. Dezember, ab 15.30 Uhr live auf Sky) den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach zum Spitzenspiel. Ralf Rangnick freut sich auf ein attraktives Duell – und ein ausverkauftes Stadion.

Borussia Mönchengladbach kommt zum Spitzenspiel

Das war zuletzt und bisher das einzige Mal in dieser Saison gegen den FC Schalke 04 der Fall. 0:0 trennten sich die Mannschaften von Ralf Rangnick und Domenico Tedesco am 9. Spieltag. Mit Borussia Mönchengladbach kommt nun ein attraktiver Gegner, der zur Zeit das Beste aus sich heraus holt. Dieter Hecking sagte über sein Team: „Im Moment sind wir eine Spitzenmannschaft. Am Sonntag wollen wir beweisen, dass wir eine bleiben können.“

Dabei muss er keine Angst haben, von RB überholt zu werden. Aber Ralf Rangnick sprach im Hinblick von der Tabellensituation von einem Sechs-Punkte-Spiel. „Wenn wir gewinnen, sind wir bis auf zwei Punkte an Gladbach dran. Diese Chance wollen wir nutzen. Dass die Spiele danach wichtig sind und wir versuchen, soviele Punkte wie möglich zu holen, ist klar. Wenn wir verlieren, wären es acht Punkte Abstand, das macht einen großen Unterschied.“

Spielstarker Gegner – Rangnick fordert Topleistung

Die Aufgabe kommt nach dem erneuten Rückschlag in Salzburg nicht gerade zu einem perfekten Zeitpunkt, wenngleich Rangnick unmittelbar nach der Partie in den „Gladbach-Modus“ schaltete. „Es handelt sich um eine der drei spielstärksten Mannschaften der Bundesliga. Sie sind selbstbewusst und stabil, haben aber in Spielen gegen Leverkusen oder Freiburg auch gezeigt, wo sie verwundbar sind“, so der RB-Coach. Er hofft bei seiner Mannschaft auf eine Leistung wie gegen Hoffenheim, Leverkusen oder Berlin. „Da haben wir auch gegen spielstarke Teams gezeigt, dass wir wenig zulassen.“ Dass das am Sonntag auch klappt, traut er seiner Mannschaft zu.

Rückkehrer und Statistik machen RB Leipzig Mut

Vor allem, weil er mit drei Rückkehrern rechnet. Diego Demme, Kevin Kampl und Marcel Sabitzer sollen alle das Training am Samstag absolvieren und gegen Mönchengladbach Kandidaten für die Startelf sein. „Wenn so viele fehlen, tun wir uns schwer. Selbst der eine oder andere Spieler hofft, dass sie zurückkommen. Und dann sind wir uns bewusst, dass wir jeden Gegner in der Liga schlagen können.“ Mut macht auch die Statistik: Von vier Spielen konnte RB Leipzig zwei auswärts gewinnen, zuhause trennte man sich jeweils unentschieden.