Seite neu laden
Fabrice Hartmann sah Rot gegen den FC Magdeburg. Archivbild: imago

Fabrice Hartmann sah Rot gegen den FC Magdeburg. Archivbild: imago

RB-Frauen verlieren beim Tabellenzweiten – Rot für Hartmann

Die Frauenmannschaft und die U19 von RB Leipzig hatten am Wochenende nicht so viel Grund zu Jubeln wie die Männer. Immerhin die U17 konnte einen Tabellenführer stürzen.

RB-Frauen fallen auf Rang fünf zurück

Die Mannschaft von Katja Greulich startete am Sonntag bereits in die Rückrunde mit einem Heimspiel gegen Union Berlin. Die Trainerin sah ein bemühtes Spiel gegen einen defensiven Gegner, der allerdings seine Chancen abgeklärt nutzte und zur Halbzeit mit 2:0 führte. Trotz Halbzeit-Umstellung mit mehr Offensivkräften blieb das Team ohne eigenen Treffer. „Wir haben es spielerisch gut gemacht, konnten uns aber vorne in den Zweikämpfen nicht durchsetzen. Bei den Gegentoren waren wir zu schläfrig, hatten keinen Zugriff zum Gegner. Heute hat die Mannschaft mit der größeren Erfahrung gewonnen“, so Greulich auf der RB-Seite. Die Mannschaft ist nun auf dem fünften Platz, kann aber mit einem Sieg im Nachholspiel den dritten Rang erreichen.

Hartmann sieht Rot bei Niederlage gegen Magdeburg

Ähnlich lief das Spiel der A-Jugend gegen den FC Magdeburg. Insgesamt hatte das Team von Alexander Blessin mehr Spielanteile und bessere Chancen. Das einzige Tor des Tages erzielten aber die Gäste, indem sie einen Konter eiskalt nutzten. Der frustrierte Fabrice Hartmann musste dann vorzeitig vom Feld. Wegen eines Schubsers nach einem Foulspiel an ihm sah er die rote Karte. Die U19 bleibt Dritter, nur noch einen Punkt vor Hannover 96 und drei Punkte hinter dem VfL Wolfsburg.

U17 stürzt Tabellenführer Wolfsburg

Auf dem dritten Platz steht auch die U17. Mit einem souveränen 4:0-Heimsieg gegen den Tabellenersten VfL Wolfsburg konnte das Team von Marco Kurth aber den Abstand auf die Tabellenspitze verkürzen. Dort rangiert nun Hertha BSC Berlin mit 36 Zählern vor Wolfsburg (34) und RB (33). Die Tore erzielten Joscha Wosz (2), Dennis Borkowski und Alessandro Schulz.