Seite neu laden
Diego Demme und Kevin Kampl gaben dem Spiel von RB Leipzig gegen Mönchengladbach wieder Struktur. (Foto: Imago)

Diego Demme und Kevin Kampl gaben dem Spiel von RB Leipzig gegen Mönchengladbach wieder Struktur. (Foto: Imago)

RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach: Spieler des Spiels

Nach zwei 0:1-Niederlagen in Wolfsburg und in Salzburg meldete sich RB Leipzig mit einem verdienten 2:0 im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach zurück. „Es hat uns extrem gutgetan, dass uns die Jungs wieder zur Verfügung standen“, frohlockte Ralf Rangnick nach der Partie angesichts der Rückkehr von Diego Demme, Kevin Kampl und Marcel Sabitzer in die Partie.

Alle drei zeigten starke Leistungen. Diego Demme und Marcel Sabitzer waren dabei die beiden laufstärksten Akteure ihrer Mannschaft. Insgesamt lief RB Leipzig über 122 Kilometer, so viel wie noch nie in dieser Saison. Angesichts dessen, dass man am Donnerstag erst tief in der Nacht vom Europa-League-Spiel in Salzburg zurückkehrte, ein überraschender Wert.

RB Leipzig schon sieben Heimspiele am Stück ohne Gegentor

Gegen Mönchengladbach wussten sehr viele Spieler zu überzeugen. Vom starken Peter Gulacsi, der bei drei, vier guten Chancen der Gäste seinen Kasten sauber hielt über eine starke Innenverteidigung mit Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté und ein laufstarkes Mittelfeld bis hin zum gewohnt zweikampfstarken Yussuf Poulsen leisteten alle Akteure ihren Beitrag zum Sieg gegen Mönchengladbach, der der fünfte in Folge zu Hause ohne Gegentor war.

Nur unter Alexander Zorniger war RB Leipzig in der Regionalliga zuvor mal fünf Spiele hintereinander in der Red Bull Arena ohne Gegentor geblieben. Über alle Pflichtspiele hinweg ist RB inzwischen in Heimspielen sogar seit sieben Spielen ohne Gegentor. Eine beeindruckende Serie, die auch gegen offensivstarke Borussen aus Mönchengladbach hielt, die zuvor in jedem der zwölf Bundesligaspiele dieser Saison getroffen hatten.

Timo Werner in der Kicker-Elf des Tages

Für die beiden Tore gegen den Tabellenzweiten sorgte Timo Werner. Für den Kicker war der Stürmer deswegen Spieler des Spiels. „Er war enorm viel unterwegs, aufgrund seines Tempos von Gladbach auch nur schwer zu stellen. Timo Werner blieb vor dem Tor eiskalt und bescherte Leipzig mit einem Doppelpack den Sieg“, so die Begründung. Ralf Rangnick lobte nach der Partie vor allem auch die Arbeit gegen den Ball des Stürmers. Nach 89 Minuten wurde Werner mit tosendem Applaus verabschiedet und gegen Matheus Cunha getauscht.

Mit seiner Leistung gegen Mönchengladbach schaffte es Timo Werner auch in die Elf des Tages beim Kicker. Die Nominierung ist allerdings nur vorläufiger Natur, da der 13. Spieltag der Bundesliga erst am Montagabend mit der Begegnung zwischen Nürnberg und Leverkusen endet. Sollte die Position im Sturm in der Elf des Tages auch nach dieser Partie bestandhaben, wäre das seine vierte Nominierung in der Elf des Tages. Zusammen mit vier anderen Profis Topwert unter den Bundesligisten. Fünf Doppelpacks hat Werner diese Saison in Bundesliga und DFB-Pokal bereits erzielt. Einfach traf er noch nie.

Wer war Euer Spieler des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach?

Neben Werner ragten auf Seiten von RB Leipzig für den Kicker noch die Innenverteidiger Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté, die Sechser Diego Demme und Kevin Kampl und Stürmer Yussuf Poulsen aus einer geschlossenen Mannschaft heraus. Bei Mönchengladbach wusste demnach vor allem Lars Stindl zu überzeugen, der in der ersten Halbzeit den Ausgleich auf Fuß und Kopf hatte.

 

Marcel Sabitzer als Most Involved Player (MIP)

Getragen wurde das Spiel von RB Leipzig gegen Mönchengladbach vor allem auch von Rückkehrer Marcel Sabitzer. Der Mittelfeldmann war an 15% aller sogenannten Episoden (Ballbesitzphasen) und an zehn von 16 Torschüssen beteiligt. Das zeigt eine Analyse von read-the-game.com. Gleich sieben Torschüsse gab Sabitzer ohne Erfolg selbst ab. Das frühe 1:0 von Timo Werner hatte er vorbereitet.

Werner war am Ende des Spiels an fünf Torschüssen beteiligt. Kevin Kampl, Yussuf Poulsen, Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg jeweils an vier. Getragen wurde das Spiel vor allem von Kevin Kampl, Marcel Halstenberg und Diego Demme, die an zwischen 67 und 69 Episoden beteiligt waren.

Timo Werner, Kevin Kampl und Diego Demme dominieren die Offensive von RB Leipzig

Über die Saison gesehen dominieren Timo Werner und Kevin Kampl gemeinsam die Offensive von RB Leipzig. Der Stürmer und der Mittelfeldmann waren an 82 bzw. 76 Torschüssen beteiligt, mit großem Abstand die Topwerte bei RB Leipzig. Im Bundesligavergleich liegt man damit hinter Thorgen Hazard und Max Kruse auf den Plätzen drei und vier. Hazard war mit acht Torschussbeteiligungen der stärkste Offensivakteur Mönchengladbachs in Leipzig.

Was die Beteiligung an Spielstrukturen angeht, rückt Diego Demme in den Mittelpunkt. An insgesamt 18% aller Episoden war er bisher schon beteiligt. Kevin Kampl, der zweite große Spielgestalter bei RB Leipzig folgt mit 14% bereits mit deutlichem Abstand.

Wann immer der Ball von einem Team kontrolliert wird, nennen die Experten des Instituts für Spielanalyse (read-the-game.com) diese Phase Episode. Aneinander gereiht und ergänzt mit den Episoden des Gegners sowie der Chaos-Phasen, in denen keine Mannschaft den Ball unter Kontrolle hat, ergibt sich ein detailliertes Bild eines Spiels. Betrachtet und vergleicht man diese Episoden einer Partie mit denen einer ganzen Saison, erhält man ein Profil davon, wie Mannschaften Fußball spielen und zu Torerfolgen kommen.

(RBlive/ mki)