Seite neu laden
Timo Werner (li) trifft, Yussuf Poulsen (re) lobt. (Foto: Imago)

Timo Werner (li) trifft, Yussuf Poulsen (re) lobt. (Foto: Imago)

Timo Werner mit dem nächsten Doppelpack – Poulsen stört Torklau nicht

Langsam beginnt es ein wenig kurios zu werden. Auch die Saisontore neun und zehn schoss Timo Werner als Doppelpack. Sein fünfter in dieser Saison. Vier davon erzielte der Stürmer von RB Leipzig in der Bundesliga.

Ohne Werner-Tore ist Bilanz von RB Leipzig nur mittelmäßig

Wenn Timo Werner doppelt trifft, dann sind drei Punkte für RB Leipzig sicher. In den vier Bundesligaspielen mit doppelten Werner-Toren schoss RB 14:2 Tore. Dazu kommt ein 2:0 im DFB-Pokal gegen Hoffenheim. Wenn Werner nicht trifft, schießt RB Leipzig nur 10:8 Tore und gewinnt nur drei von neun Spielen (vier Unentschieden, zwei Niederlagen).

Werner in guter historischer Gesellschaft

Werner-Tore sind also so etwas wie die Überlebensversicherung von RB Leipzig. Und mit seinen Doppelpacks ist er historischen Rekorden auf der Spur. Bis zum 13. Spieltag schossen bisher nur Peter Meyer und Gerd Müller in der Bundesliga mehr Mehrfachpacks als Werner, wie der Kicker berichtet. Beiden gelang das in der zweiten Hälfte der Sechziger. Beide hatten je fünf Spiele bis zu diesem Zeitpunkt, in denen sie mehrfach trafen.

In seiner Karriere ist es laut Kicker bereits der elfte Werner-Doppelpack gewesen. In so jungen Jahren schon so treffsicher waren nur Dieter Müller und Gerd Müller.

Ralf Rangnick lobt Werners Einsatz für die Mannschaft

Werner befindet sich mit seinen Treffern also in guter historischer Gesellschaft. Für Ralf Rangnick stand nach dem Spiel gegen Mönchengladbach aber gar nicht die Qualität des Stürmers vor dem Tor im Mittelpunkt, sondern dessen Einsatz für die Mannschaft. „Was mich neben den Toren gefreut hat, war sein Spiel gegen den Ball. So wie er das heute gemacht hat, wünsche ich mir ihn auch in den nächsten Wochen“, lobte der Trainer von RB Leipzig seinen mal wieder treffsichersten Angreifer.

Timo Werner war im Spiel gegen Mönchengladbach der Spieler mit den meisten Sprints bei RB Leipzig. An fünf Torschüssen war er beteiligt, vier davon hatte er selbst abgegeben. Neben den Wegen in die Tiefe im Offensivspiel arbeitete er an anfangs im 4-3-3 und später im 4-2-2-2 als Stürmer immer wieder gegen den Spielaufbau der Gladbacher Innenverteidigung.

Werner freut sich darüber, in der Bundesliga vorn dran zu bleiben

Werner selbst freute sich vor allem, dass er seine zwei Tore zu einem Sieg für RB Leipzig reichten und über ein Spiel mit einigen Offensivszenen. „Das war wichtig für die Tabelle, wir sind näher an Gladbach rangerückt. Die anderen Teams oben hatten vorgelegt, wir sind nachgezogen“, erklärte er nach der Partie. Wenn man so weiterspiele, könne man auch die Saisonziele erreichen. Zuletzt hatte Ralf Rangnick klar davon gesprochen, dass man sich für die Champions League qualifizieren will.

Yussuf Poulsen nimmt Timo Werner ‚Torklau‘ nicht übel

Beim 2:0 hatte Timo Werner dem strauchelnden Yussuf Poulsen den Ball quasi vom Fuß genommen und ins leere Tor geschossen. Übel nahm ihm das der dänische Nationalstürmer, der in der Bundesliga auch schon sechs Tore erzielt hat, seinem Sturmpartner nicht. „Das ist mir eigentlich scheißegal“, meinte Poulsen nach der Partie nur lapidar. „Er kommt besser zum Ball. Wenn es wieder so eine Szene gibt, will ich dass er wieder schießt, weil er den besseren Winkel für ein einfacheres Tor hat.“

„Manche Spieler lehnen sich zurück nach dem ersten Tor. So ist Timo Werner nicht. Für uns als Mannschaft ist es gut, dass er immer doppelt trifft“, kommentierte Yussuf Poulsen die Leistung seines Kollegen. Wenn die Doppelpacks weiter fallen, dann werden die Lobeshymnen auf Werner, der in der bisherigen Saison im Vergleich mit den Vorjahren sehr viele Torschüsse für seine Tore brauchte, noch lauter werden.

(RBlive/ mki)