Seite neu laden

RB Leipzig der Bundesligist der ersten Viertelstunde

Timo Werner durfte zuletzt gegen Mönchengladbach ein Tor in der Anfangsviertelstunde bejubeln. (Foto: Imago)

Timo Werner durfte zuletzt gegen Mönchengladbach ein Tor in der Anfangsviertelstunde bejubeln. (Foto: Imago)

RB Leipzig ist in der Bundesliga die Mannschaft der ersten Viertelstunde. Sechs der 24 bisher erzielten Tore schoss man in den ersten 15 Minuten.

Poulsen und Werner sorgen für gute Bilanz von RB Leipzig zu Spielbeginn

Das sind mindestens zwei Tore mehr als alle anderen Mannschaften der Bundesliga, wie Sportbild (Print) vorrechnet. Yussuf Poulsen (2), Timo Werner (2), Jean-Kevin Augustin und Kevin Kampl waren bisher die frühen Torschützen. Freiburg und Mönchengladbach kommen mit je vier erzielten Treffern zu Spielbeginn den Leipzigern am nächsten.

6:2 Tore erzielte RB Leipzig in den ersten 15 Minuten. 21 Punkte hätte man, wenn die Partien nach einer Viertelstunde abgepfiffen worden wären. Frankfurt kommt mit einer Tordifferenz von +3 (3:0) und 20 Punkten der RB-Bilanz am nächsten. Bei Düsseldorf-Spielen fielen bisher noch gar keine Tore in der Anfangsviertelstunde, Nürnberg kommt mit 0:5 Toren und zehn Punkten am schlechtesten weg.

Schon in der ersten Bundesligasaison war RB Leipzig besonders gern zu Beginn eines Spiels erfolgreich gewesen. Seit Sommer 2016 stehen laut Sportbild bereits 26 Treffer in der Anfangsviertelstunde zu Buche. Nur Dortmund kommt auf denselben Wert.

Durchschnittliche RB-Bilanz Richtung Spielende – noch kein Sieg nach Rückstand

Weniger gut ist die Leipziger Bilanz in der Schlussviertelstunde. 2:2 Tore und 16 Punkte erzielte RB Leipzig dort. Platz 13 in der Bundesliga. Dortmund ist mit 13:2 Toren und 31 Punkten in der Schlussphase eines Spiels überragend. Hannover und Stuttgart sind mit 3:10 bzw. 1:11 Toren und neun bzw. sieben Punkten am Ende einer Partie besonders schlecht.

Die Tore für RB Leipzig in der Schlussviertelstunde schossen Jean-Kevin Augustin und Yussuf Poulsen gegen Stuttgart (zum 2:0) und Leverkusen (zum 3:0). Bisher gelang in der Bundesliga in der Schlussphase noch kein Treffer, der zu einer verbesserten Punktzahl geführt hätte. In fünf Spielen lag man im Rückstand. Zweimal konnte man anschließend noch einen Punkt erringen. Beide Male (gegen Düsseldorf und in Frankfurt fiel der Ausgleich aber deutlich vor der Schlussviertelstunde.

Einen Sieg konnte RB Leipzig in der Bundesliga bisher nach Rückstand noch nicht feiern. Lediglich in der Europa-League-Qualifikation gegen Luhansk und im DFB-Pokal bei Viktoria Köln drehte RB einen Rückstand noch komplett.

(RBlive/ mki)