Seite neu laden

Yussuf Poulsen mit neuen Zielen: Noch fünf Jahre bis zum Meistertitel

Yussuf Poulsen. (Foto: Imago)

Yussuf Poulsen. (Foto: Imago)

Yussuf Poulsen steht bei RB Leipzig vor seinem 200. Pflichtspiel und ist in dieser Saison nicht nur bekannt zweikampfstark, sondern auch torgefährlich. Nun träumt der Däne vom ganz großen Wurf in der Bundesliga.

Yussuf Poulsen setzt sich mit RB Leipzig neue Ziele

„Gebt uns noch fünf Jahre, dann sind wir so weit, vielleicht auch eine Meisterschaft zu holen“, erklärt er im Interview mit der Freien Presse. Das sei eines seiner neuen Ziele. Als er vor fünf Jahren nach Leipzig kam, träumte Poulsen von der Nationalelf und vom Durchbruch im Profifußball. „Es ist ein geiles Gefühl, seine Ziele von vor fünf Jahren erreicht zu haben. Jetzt muss ich mir neue setzen.“ Mit dem Titel in der Bundesliga hat er sich ein sehr großes Ziel ausgesucht.

Als er im Jahr 2013 nach Leipzig kam, wusste Yussuf Poulsen „gar nicht, wie sich Männerfußball anfühlt. Ich war im Kopf noch ein Jugendspieler.“ Unter Alexander Zorniger habe er in der dritten Liga einen Schnellkurs bekommen, was Männerfußball ist. Zorniger habe den Stürmer genauso „geprägt“ wie Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl. Rangnick habe dabei besonders geholfen, als Poulsen Phasen hatte, in denen er viel auf der Bank saß. Unter Hasenhüttl sei die Euphorie im ersten Bundesligajahr eindrücklich gewesen.

Yussuf Poulsen kam als Kind und wurde zum Führungsspieler

„Ich bin als Kind gekommen. In den vergangenen fünfeinhalb Jahren bin ich als Person und als Fußballer sehr gewachsen. Es war gewissermaßen genauso ein Wachstum wie von meiner Geburt bis zu meinem fünften Lebensjahr“, sieht Yussuf Poulsen seine Entwicklung seit 2013. Inzwischen ist er bei RB Leipzig zu einem Führungsspieler geworden, der gerade in schwierigen Zeiten vorangeht und sich der Verantwortung stellt.

Verantwortung will Poulsen sicherlich auch beim Spiel in München am Mittwochabend übernehmen. „In der Allianz-Arena haben wir noch nicht gewonnen. Es wird Zeit“, hofft der Däne auf die ersten Punkte in einem Spiel bei den Bayern. Bisher war man dort auch aufgrund früher Platzverweise „chancenlos“. Für die Saison sei aber vor allem die Qualifikation für die Champions League das Ziel. Dafür müsse man allerdings die Probleme gegen schwächere Teams der Liga in den Griff bekommen. Man müssen „noch herausfinden“, wie man „auch gegen vermeintlich leichtere Gegner“ gut spielen kann. (RBLIVE)