Seite neu laden

Pokalhalbfinale und Vizeherbstmeister: Die Bilanz im RB-Nachwuchs

Die U19 von RB Leipzig hat sich gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert. Symbolfoto: imago

Die U19 von RB Leipzig. Symbolfoto: imago

Der Nachwuchs eines Fußball-Bundesligisten wird daran gemessen, wie viele Talente den Sprung zu den Profis schaffen. Diesbezüglich gab Ralf Rangnick bei RB Leipzig den Akteuren am Leistungszentrum kürzlich noch eine Schonfrist. Trotzdem lohnt sich der Blick auf die Bilanz der Nachwuchsteams im Winter.

Blessin nicht ganz zufrieden trotz Halbfinale im DFB-Pokal

Die fällt im Vergleich mit dem Vorjahr nur leicht verbessert aus. Zwar liegt die U19 auch im Januar 2019 „nur“ auf dem vierten Platz der Bundesliga Nordost, wo sie am Ende der letzten Spielzeit unter Robert Klauß abschnitt. Nach der letzten Rückrunde standen bereits 18 verlorene Punkte zu Buche, diesmal sind es elf. Stark ist vor allem die Defensive: Mit nur 10 Gegentoren kassierte auch die A-Jugend die wenigsten Gegentreffer der Liga.

Trotzdem blieb RB etwas hinter den Erwartungen. „Ganz zufrieden sind wir mit dem ersten Teil der Saison nicht, da wir einige Punkte haben liegen lassen. Der Abstand nach ganz oben in der Bundesliga ist dadurch etwas größer als wir gehofft hatten“, so Trainer Alexander Blessin auf der Vereinswebseite. Immerhin: Im DFB-Pokal steht die Mannschaft im Halbfinale und trifft dort am 16. Januar auf Titelverteidiger SC Freiburg, Borussia Dortmund oder den VfB Stuttgart.

Ausbildung der Spieler ist das Wichtigste

Tabellarisch steht die U17 noch etwas besser da. Vier Punkte hinter dem alleinigen Spitzenreiter Hertha BSC Berlin lauert das Team von Marco Kurth noch auf Patzer der Hauptstädter. „Im Großen und Ganzen können wir mit der Leistung bis zur Winterpause zufrieden sein. Das Team hat Vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“ Besonders ragte in der Hinrunde Joscha Wosz heraus, der 15 Tore erzielen konnte. Der U17-Trainer betonte dennoch, was an der Akademie im Vordergrund steht. „Die Ausbildung der Spieler, die bereits jetzt große Fortschritte gemacht haben. Wenn sich jeder Einzelne und wir als gesamtes Team weiter auf diesem Weg alles abverlangen, kommen die Erfolge von ganz alleine.“

(RBlive/msc)