Seite neu laden

Julian Nagelsmann hat vor Wechsel zu RBL noch was zu erledigen

Julian Nagelsmann geht in sein letztes halbes Jahr bei der TSG 1899 Hoffenheim, bevor er auf die Bank von RB Leipzig wechselt. (Foto: Imago)

Julian Nagelsmann geht in sein letztes halbes Jahr bei der TSG 1899 Hoffenheim, bevor er auf die Bank von RB Leipzig wechselt. (Foto: Imago)

Julian Nagelsmann will in seinem letzten Halbjahr als Trainer der TSG 1899 Hoffenheim unbedingt zum dritten Mal hintereineinander ins internationale Geschäft.

Julian Nagelsmann will sich mit Hoffenheim erneut für die Champions League qualifizieren

„Wenn wir eine ähnliche Siegquote hinlegen wie im letzten Jahr, dann haben wir die Chance, unter die ersten Vier zu kommen. Es geht tatsächlich darum, drei wundervolle Jahre nochmal zu krönen“, sagte der 31-Jährige nach dem ersten öffentlichen Training 2019 am Montag in Zuzenhausen.

Der Tabellensiebte Hoffenheim war in der Gruppenphase der Champions League ausgeschieden und kann sich in der Rückrunde ganz auf die Fußball-Bundesliga konzentrieren. Nagelsmann wechselt im Sommer zu RB Leipzig, sein Nachfolger steht noch nicht fest. Als heißer Kandidat gilt nach wie vor Marco Rose von Red Bull Salzburg.

Montagsspiel zwischen RB Leipzig und Hoffenheim Ende Februar

Hoffenheim startet am 18. Januar gegen den FC Bayern München in die Rückrunde der Bundesliga. In der Vorsaison konnte sich Nagelsmann und seine Mannschaft nach der Winterpause noch von Platz 7 auf Platz 3 vorarbeiten. Auch in dieser Saison steht der Verein zur Hälfte der Saison wieder auf Platz 7. Auf Ralf Rangnick und RB Leipzig sind es allerdings bereits sechs Punkte Rückstand.

Am 25.02.2019 treffen RBL und TSG bzw. Ralf Rangnick und Nachfolger Julian Nagelsmann zum dritten und letzten Mal in dieser Saison in einem Pflichtspiel aufeinander. Bisher stehen zwei RB-Siege in Bundesliga und DFB-Pokal. Das Spiel des 23. Spieltags wird ein Montagsspiel sein. Nicht mehr mit dabei sind dann die verliehenen Vincenzo Grifo (SC Freiburg), Gregor Kobel (FC Augsburg) und Kevin Akpoguma (Hannover 96).

(DPA/ RBlive/ mki)