Seite neu laden

Fulham-Talent im Fokus? Augustin soll bei RB Leipzig bleiben

Matt O'Riley spielt für die U23 des FC Fulham. Foto: imago

Matt O’Riley spielt für die U23 des FC Fulham. Foto: imago

Unklar ist derzeit, ob RB Leipzig noch einen weiteren Spieler verpflichten wird. Angedacht war eigentlich noch ein Transfer für den offensiven Mittelfeldbereich. Nachdem Emil Forsberg aber wieder im Mannschaftstraining steht, ist der Bedarf auf der Zehn nicht mehr ganz so groß. Ralf Rangnick hatte allerdings zuletzt bekannt, dass man sich noch nach Neuzugängen umschaue, aber nur zuschlage, wenn der Neuzugang sofort weiterhelfen würde und ein langfristig angelegter Transfer wäre.

Matt O’Riley von Fulhams U23 im RB-Fokus?

Der 18-jährige Matt O’Riley steht aktuell beim Tabellenvorletzten der Premier League FC Fulham unter Vertrag. Allerdings kommt er beim Aufsteiger nur in der U23 zum Zug, absolvierte dort 12 Spiele und erzielte zwei Tore. Beim 3:1 gegen Manchester United am vergangenen Freitag lieferte er einen Assist. Laut dem Bericht waren Scouts von RB Leipzig, Borussia Dortmund und VfB Stuttgart vor Ort, um den ehemaligen U18-Nationalspieler zu beobachten.

Will RB Leipzig Jean-Kevin Augustin nicht ziehen lassen?

Auf Abgangsseite gibt es derzeit bei RB Leipzig keine Pläne. Mögliche Szenarien, dass Yvon Mvogo oder Marius Müller im Winter den Verein wenigstens leihweise verlassen könnten, wurden bisher zurückgewiesen. Auch zurückgewiesen wurden laut BILD von RB Leipzig Offerten für Jean-Kevin Augustin. Der wurde zuletzt mit dem FC Everton und sogar mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht.

Trotz schwacher Leistungen in den letzten Wochen will Ralf Rangnick an seinem französischen Stürmer festhalten. Rund 15 Millionen Euro zahlte RBL im Sommer 2017, um Augustin zu verpflichten. Die Hoffnung, dass der 21-Jährige sich in Leipzig durchsetzt, hat man laut BILD bei RB noch nicht aufgegeben. Zudem habe der kleine Kader gegen einen Verkauf gesprochen.

RBL bei Timo Werner gelassen – Dauerthema Hakan Calhanoglu

Ein Abgangskandidat, allerdings erst zum Sommer hin, ist weiter Timo Werner, der seinen Vertrag bei RB Leipzig immer noch nicht verlängert hat. Der Verein hat dem deutschen Nationalstürmer sein Angebot gemacht und bleibt ansonsten beim Thema gelassen. So zitiert auch die englische Ausgabe der spanischen Sportzeitung AS: „Wir haben nichts weiter zu vermelden und hoffen, Timo schießt noch viele Tore für uns.“ Zuvor hatte das Blatt Werner als mögliches Transferziel von Real Madrid noch im Januar gehandelt. Werner muss sich bis zum Sommer entscheiden, ob er in Leipzig bleiben will oder ob er verkauft wird. Für den Sommer wird immer wieder der FC Bayern als Interessent genannt. Sport1 meint, dass der deutsche Meister bei Werner und Frankfurts Luka Jovic „nicht abgeneigt“ sei.

Ebenfalls Dauerthema bei RB Leipzig ist Hakan Calhanoglu. Der Standardspezialist wird seit Monaten immer mal wieder (und seit Wochen beinahe täglich) mit neuen Spekulationen beim Bundesligisten ins Spiel gebracht. Diesmal heißt es bei Tuttomercatoweb, RB habe sein Angebot auf 22 Millionen Euro erhöht und der AC Mailand überlege, das Angebot anzunehmen. Die Meldung reiht sich ein in zahlreiche Meldungen, die sowohl von RB, als auch vom AC Mailand immer wieder dementiert wurden.

Mönchengladbach bei Rabbi Matondo mit der Nase vorn?

Neu auf dem Gerüchtezettel steht Rabbi Matondo. Das Talent von Manchester City wird laut Sun unter anderem von RB Leipzig beobachtet. Sportbild (Print) erklärt, dass vor allem Borussia Mönchengladbach sehr an den Diensten des 18-Jährigen interessiert ist und in ihm einen potenziellen Ersatz für Thorgan Hazard sieht. Neben Mönchengladbach sollen in Deutschland auch Bayern, Dortmund, Hoffenheim und Leipzig Interesse am Waliser haben. Aber auch Premier-League-Verein gelten als interessiert.

(RBlive/ mki)