Seite neu laden

Offiziell: Hannes Wolf kommt im Sommer von Red Bull Salzburg

Hannes Wolf kommt im Sommer von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. Foto: imago

Hannes Wolf kommt im Sommer von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. Foto: imago

Hannes Wolf von Red Bull Salzburg hat bei RB Leipzig unterschrieben, wie der Bundesligist am Mittwoch bekanntgab. Die Rückrunde spielt er noch in Österreich zu Ende. In Leipzig bekommt der Linksfuß ab Sommer 2019 einen Vertrag bis 2024.

Ralf Rangnick lobt die „auffällig gute Entwicklung“ von Hannes Wolf

Ralf Rangnick sagt über das nächste Talent aus Salzburg: „Hannes Wolf hat in den letzten Jahren durch starke Leistungen und eine auffällig gute Entwicklung auf sich aufmerksam gemacht. Das spiegelt sich nicht nur durch den Gewinn der UEFA Youth League mit dem Nachwuchs von Red Bull Salzburg wider, sondern auch bei seinen zahlreichen nationalen und internationalen Einsätzen für die Profi-Mannschaft – trotz seines noch sehr jungen Alters“, wird der RB-Sportdirektor und Trainer in der Pressemitteilung zitiert.

Hannes Wolf war genervt von Leipzig-Gerüchten

Kurios: Hannes Wolf war derjenige, der im Rahmen der Duelle zwischen Leipzig und Salzburg noch klargestellt hatte: „Das nervt uns alle, wenn immer vom großen Bruder Leipzig gesprochen wird. Diese Phase, dass jeder von uns nach Leipzig gehen will, ist lange vorbei.“ Seinen Schritt, nach „fünf tollen Jahren“ nun doch nach Leipzig zu wechseln, erklärt er via Twitter.

Rangnick überredet Wolf

Wolf ist nach Amadou Haidara der nächste Neuzugang aus Salzburg. Insgesamt ist er der achtzehnte Spieler, der diesen Weg geht, mit Xaver Schlager soll Ralf Rangnick überdies noch an einem Salzburger interessiert sein.

Update: Ende Dezember soll Wolf kurz vor einem Wechsel zu Bayer Leverkusen oder Borussia Dortmund gestanden haben. Auch Ralph Hasenhüttl und der FC Southampton sollen Interesse bekundet haben. Rangnick überzeugte das Talent in Gesprächen, sich doch für Leipzig zu entscheiden. Die Ablöse beträgt nach RBlive-Informationen knapp über zehn Millionen Euro.