Seite neu laden

Geradlinig und selbstbewusst: Das ist RBL-Neuzugang Hannes Wolf

Von Matthias Kießling
Hannes Wolf wechselt im Sommer von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. (Foto: Imago)

Hannes Wolf wechselt im Sommer von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. (Foto: Imago)

Hannes Wolf ist der neueste Spieler auf eine langen Liste an Fußballern, der von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig wechselten. Mit seinen 19 Jahren ist er auch einer der jüngsten, die sich für diesen Schritt entschieden. Lediglich Konrad Laimer und Dayot Upamecano waren beim Wechsel von Salzburg nach Leipzig noch jünger.

Etwas ungelenk wirkte Hannes Wolfs Begründung eines Wechsels nach Leipzig. „Viele wundern sich nun vielleicht, weil ich gesagt habe, dass der Schritt dorthin nicht so attraktiv ist“, hatte Wolf den Salzburger Anhängern erklärt und damit auf Äußerungen vom November angespielt, dass „die Phase, dass jeder von uns nach Leipzig gehen will, lange vorbei ist“. Nun erklärt er: „Aber ich habe auch gesagt, dass die deutsche Liga sehr attraktiv ist und sportlich und wirtschaftlich zu den größten der Welt gehört.“ Es sei an der Zeit gewesen, den Wechsel in die Bundesliga zu machen.

Überzeugte Ralf Rangnick persönlich Hannes Wolf vom Wechsel zu RB Leipzig

Überzeugt worden sein könnte Hannes Wolf final von Ralf Rangnick. Demzufolge waren Leverkusen und Dortmund schon sehr nah dran an einer Verpflichtung und sei auch Hasenhüttl für seinen neuen Verein Southampton interessiert gewesen. Ein Gespräch mit dem Leipziger Sportdirektor habe aber zu einem Sinneswandel geführt. In Österreich glaubt man derweil, dass auch die Personalie Nagelsmann einen entscheidenden Anteil an der Verpflichtung habe. Der künftige RB-Trainer habe, so heißt es bei Sky Austria, Hannes Wolf „unbedingt“ gewollt.

Wolf spielte seit 2014 im Nachwuchsbereich von Red Bull Salzburg. Im Februar 2016 feierte er mit gerade mal 16 Jahren sein Debüt im Männerbereich in der zweiten österreichischen Liga beim FC Liefering, bei dem Red Bull Salzburg sogenannte Kooperationsspieler spielen und ausbilden lässt. In seiner ersten Saison in Liefering brachte es Hannes Wolf auf ein Tor und drei Vorlagen in zehn Spielen.

Mit 17 bereits Stammspieler in der zweiten Liga und auf dem Weg zum Youth-League-Titel

In der Saison 2016/2017 startete Wolf beim FC Liefering mit gerade mal 17 Jahren als Stammspieler und bestritt am Ende 25 Spiele mit sechs Toren und fünf Vorlagen. Die dort gesammelten Erfahrungen halfen ihm auch dabei, eine tragende Rolle im Salzburger Youth-League-Team der Saison zu spielen. Denn mit Red Bull Salzburg holte Hannes Wolf unter Marco Rose in der Saison den Titel in dieser Champions League der Nachwuchsmannschaften. Auf dem Weg schaltete Salzburg von Manchester City über PSG und Atletico Madrid bis hin zum FC Barcelona diverse Topklubs aus. Hannes Wolf stand in allen Youth-League-Spielen in der Startelf und schoss in sieben Partien sieben Tore und bereitete fünf vor.

Durchbruch im Salzburger Bundesligateam mit 18

Parallel hatte Wolf Ende 2016 mit 17 Jahren sein Debüt in der österreichischen Bundesliga für Red Bull Salzburg gefeiert. Sein Durchbruch im Bundesligateam erfolgte aber erst  eine Saison später nach dem Youth-League-Titel unter Trainer Marco Rose. 27 Spiele absolvierte der 18-Jährige in seinem ersten richtigen Jahr in der höchsten Spielklasse Österreichs. Insgesamt hat Wolf schon 72 Spiele für Red Bull Salzburg bestritten und dabei auch viel Erfahrung in europäischen Wettbewerben gesammelt. 24 internationale Spiele mit Salzburg sind für einen 19-Jährigen schon sehr viel.

Wolf überzeugt in zwei Spielen gegen RB Leipzig

Zwei der internationalen Spiele bestritt Wolf auch gegen RB Leipzig. Im Hinspiel bereitete er dabei den 3:2-Siegtreffer der Salzburger in Leipzig kurz vor Schluss mit viel Übersicht vor. In beiden Spielen konnte er mit viel Einsatz überzeugen. Mit seiner geradlinigen und selbstbewussten Spielweise erinnert Wolf ein wenig an Marcel Sabitzer, mit dem er auch gemein hat, dass er offensiv recht flexibel einsetzbar ist. Beste Position für Wolf dürfte die Zehn sein, aber wie bei Sabitzer ist je nach Anforderung des Spiels auch die Acht oder die Position eines zweiten Stürmers denkbar.

Wolf ist ein Spieler, der über Einsatz und eine gewisse Aggressivität kommt. Vor allem als Torvorbereiter kann er glänzen und spielt viele entscheidende Pässe für seine Mannschaft. Aber auch im Torabschluss ist er erfolgreich. Er ist sicher kein Zauberer wie Keita, aber Wolf ist ein Offensivspieler mit viel Geradlinigkeit und Blick für die Räume. Wie immer gilt beim Transfer eines so jungen Spielers, der aus einer kleineren Liga kommt aber, dass man ihm eine gewisse Anpassungszeit an das höhere Niveau zugestehen muss. Wenn sich Wolf so weiterentwickelt wie bisher, wird er aber auch diesen Schritt erfolgreich meistern.