Seite neu laden

Handball-WM: Emil Forsberg drückt Deutschland die Daumen

Emil Forsberg würde bei einem Handball-Titel für Deutschland wohl Freude empfinden. (Foto: Imago)

Emil Forsberg würde bei einem Handball-Titel für Deutschland wohl Freude empfinden. (Foto: Imago)

Für kurze Zeit wird am Freitagabend der Handball mal den Fußball aus den Schlagzeilen verdrängen. Das liegt nicht an einem eventuell unattraktiven Freitagabendspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha und Schalke, sondern daran, dass die deutsche Nationalmannschaft parallel im Handball im Halbfinale gegen Norwegen antritt. Eine zweistellige Millionenzahl wird dann wieder an den TV-Geräten mitfiebern (20.30 Uhr/ ARD).

RB Leipzigs schwedischer Spielmacher Emil Forsberg traut der deutschen Handball-Nationalmannschaft sogar den Weltmeisterschafts-Titel zu. „Ich glaube, dass Deutschland die WM gewinnt“, sagte der 27-Jährige bei einer Medienrunde in Leipzig. Handball sei „sehr geil“, meinte Fußball-Profi Forsberg. Weniger schön fand er das Aus seiner Schweden, die gegen Mitgastgeber Dänemark am Mittwoch verloren und dadurch den Einzug ins Halbfinale verpasst hatten.

Deutschland will mit Zuschauerunterstützung ins Finale

Vielleicht auch deswegen setzt er nun eher auf die deutsche Mannschaft, die am Freitag in Hamburg gegen Norwegen um den Einzug ins Endspiel antritt. Im Finale würde die deutsche Mannschaft entweder auf Dänemark oder auf Frankreich treffen. Im Spiel gegen Norwegen werden auch die Fans zum Faktor. „Die Stimmung in der Köln-Arena mit ihren 19 500 Zuschauern ist eigentlich nicht zu toppen. Aber jeder, der schon einmal das Pokal-Final-Four in unserer Halle am Volkspark erlebt hat, weiß, was auch in Hamburg abgehen kann“, hofft Ex-Nationalspieler Pascal Hens  auf den Heimvorteil.

Schon 2016 trafen sich Norwegen und Deutschland in einem packenden Halbfinale. Bei der Europameisterschaft in Polen steht es nach 60 Minuten 27:27 – Verlängerung. Kai Häfner, der auch dieses Mal dabei ist, gelingt kurz vor Schluss in Krakau der Siegtreffer. Die Norweger legen wegen eines vermeintlichen Regelverstoßes sogar noch Protest ein – vergeblich. Das Endspiel gegen Spanien wird eine klare Sache. Nach dem 24:17 ist Deutschland erstmals Europameister. Wenn es nach Emil Forsberg geht folgt nun auch der Weltmeistertitel, den Deutschland schon 2007 bei der Heim-WM erringen konnte.

(DPA/ RBlive)