Seite neu laden

Peter Gulacsi will das RB-Tor nicht mehr mit Mvogo teilen

Peter Gulacsi möchte seine Spielzeit bei RB Leipzig nicht mehr mit Yvon Mvogo teilen. (Foto: Imago)

Peter Gulacsi möchte seine Spielzeit bei RB Leipzig nicht mehr mit Yvon Mvogo teilen. (Foto: Imago)

In der Hinrunde war die Aufteilung zwischen den Torhütern klar. Peter Gulacsi bekam die Spiele in der Bundesliga und im DFB-Pokal. Yvon Mvogo durfte in den Europa-League-Spielen ran. Und Marius Müller spielte (fast) gar nicht.

Nach dem Wegfall der Europa League droht Yvon Mvogo dasselbe Los wie Marius Müller. Weswegen der Schweizer auch schon mal öffentlich Druck wegen eines Wechsels gemacht hatte. Trainer Ralf Rangnick hatte solche Überlegungen bisher aber zurückgewiesen.

Peter Gulacsi will auch im DFB-Pokal spielen

Ein Möglichkeit, Mvogo ein bisschen zufriedener zu stellen, wäre ihm Einsätze im DFB-Pokal zu geben. Das wiederum lehnt Peter Gulacsi laut BILD ab. „Es war abgesprochen war, dass ich in Liga und Pokal halte. Ich habe es mir verdient, weiterzumachen. Es geht vor allem um Ergebnisse“, sieht der ungarische Nationalkeeper keinen Grund für einen Wechsel.

Gulacsi hat sich in dieser Saison mit starken Leistungen in die Top 3 der Bundesliga-Torhüter neben Yann Sommer und Roman Bürki gehalten. Bei RB Leipzig ist er unumstrittene Nummer 1. Vor der Saison hatte er die Aufteilung der Pflichtspiele zwischen sich und Mvogo als „fair“ bezeichnet.

Titel im DFB-Pokal mit RB Leipzig?

Komplett überzeugt war der 28-Jährige aber von der Rotation im RB-Tor schon damals nicht. „Natürlich hätte ich mir gewünscht, alle Spiele zu spielen. Das war mein Ziel vor der Saison“, bekannte er, zeigte sich aber auch einsichtig. „Aber ich musste die Entscheidung des Vereins akzeptieren und kann es nachvollziehen.“

Dabei träumte Peter Gulacsi auch vom Titel im DFB-Pokal. „Frankfurt hat gezeigt, dass es nicht unmöglich ist, den Pokal zu gewinnen“, gab er sich vor der Saison selbstbewusst. Nun will er auch selbst gegen Wolfsburg in einer Woche (06.02.2019, 18.30 Uhr in der Red Bull Arena) im Tor stehen, um mit RB Leipzig ins Viertelfinale des DFB-Pokals einzuziehen.

(RBlive/ mki)