Seite neu laden

Wegen RB Leipzig? Ante Rebic verpasst Torjubel

Ante Rebic will nicht über sein Tor jubeln, weil er Bremen mit Leipzig verwechselt. (Foto: Imago)

Ante Rebic will nicht über sein Tor jubeln, weil er Bremen mit Leipzig verwechselt. (Foto: Imago)

Schon vor einer Woche spielte Eintracht Frankfurt bei Werder Bremen. Beim 2:2 erzielte Ante Rebic dort das 1:1. Bei dem Tor blieb der Jubel des Kroaten bemerkenswert verhalten.

Das habe, so die skurrile Erklärung, die die Sportbild unter Verweis auf den Eintracht-Pressesprecher liefert, mit RB Leipzig zu tun gehabt. Denn Ante Rebic habe beim Tor geglaubt, dass er gegen seinen ehemaligen Verein trifft. Deswegen habe er aus Respekt nicht gejubelt. Erst später sei ihm aufgefallen, dass er nicht gegen Leipzig, sondern gegen Bremen spielt.

Ante Rebic mit unglücklichem Jahr bei RB Leipzig

Dass Rebic zu seinem Ex-Klub RBL eine derartige Beziehung hat, die ihm das Jubeln über ein Tor verbietet, erstaunt ein wenig. Der Kroate spielte in der Saison 2014/2015 ein Jahr lang bei RB, kam in nur sieben Spielen in der Startelf zum Einsatz und erzielte kein einziges Tor. Vor allem mit dem kurz nach der Winterpause entlassenen Coach Alexander Zorniger passte es gar nicht zusammen.

„In Leipzig gab es das Problem mit dem Trainer. Er hatte seine erste Elf schon im Kopf, als ich kam. Und er wusste gar nicht, dass ich kommen würde“, hatte Ante Rebic später im Rückblick auf seine Zeit bei RB erklärt, sich aber auch nicht nachtragend präsentiert: „Ich habe nichts gegen den Club. Ich komme gerne zurück nach Leipzig, mag die Stadt und die Menschen dort sehr.“

Jubelt Ante Rebic nicht über Tore gegen RBL?

Offenbar mag er die Stadt so sehr, dass über Tore gegen RB nicht jubeln will, selbst wenn er sie gegen Werder Bremen erzielt. In Spielen gegen das echte RBL war Ante Rebic bisher einmal erfolgreich. Beim Spiel in Leipzig im September 2017 hatte Rebic per se wenig Grund zum jubeln. Sein Tor bedeutete nur den 2:1-Anschlusstreffer und den späteren Endstand bei der Frankfurter Niederlage. Seine Vorlage zum 2:1 in Frankfurt Anfang 2018 bejubelte Rebic sichtbar, aber auch nicht überschwänglich.

Bei Instagram machte sich Rebic über die Torjubel-Geschichte lustig: „Ich habe gegen Bremen nicht gejubelt, weil ich dachte, es ist Leipzig. Ein paar Tage vorher habe ich gegen Freiburg nicht gejubelt, weil ich dachte es wäre Florenz. Manchmal ist man einfach verwirrt“, schreibt der Stürmer dort in einer Story. Ob er sich über die Berichterstattung oder sich selbst lustig macht, bleibt dabei offen.

Ante Rebic - Instagram-Story. (Screenshot : https://www.instagram.com/anterebic/)

(Screenshot : https://www.instagram.com/anterebic/

Wie das mit dem Torjubel und Ante Rebic so ist, können die RB-Fans eventuell bereits am Samstag überprüfen (09.02.2019, 15.30 Uhr). Dann tritt Eintracht Frankfurt zum Topspiel bei RB Leipzig an. Es ist ein direktes Duell um einen Champions-League-Platz. Das Trio Jovic, Haller, Rebic hat zusammen bisher 32 der insgesamt 40 Eintracht-Tore erzielt. Meistens, aber offenbar nicht immer, auch für Ante Rebic ein Grund zur ausgelassenen Freude.

(RBlive/ mki)