Seite neu laden

Rangnick über Joelinton-Gerüchte: „Solche Summen bezahlen wir nicht!“

Leipzig oder Newcastle? Hoffenheims Joelinton. Foto: imago

Trainer Ralf Rangnick hat ausgeschlossen, dass RB Leipzig Summen für einen Spieler ausgeben werde, wie sie am Wochenende im Zusammenhang mit Hoffenheims Stürmer Joelinton in den Umlauf kamen. 50 Millionen Euro soll Newcastle United angeblich für den Stürmer des kommenden RB-Gegners TSG Hoffenheim (Mo., 20.30 Uhr) bereit sein, auszugeben. Rangnick sagte dazu: „Wir werden kein Verein sein, der solche Summen bezahlen kann oder will.“

Nie teurer als 25 Millionen Euro

Nichtsdestotrotz ist ein Wechsel des Brasilianers zu RB Leipzig, womit er seinem jetzigen Trainer Julian Nagelsmann im Sommer an den Cottaweg folgen würde, nicht ganz vom Tisch. Rangnick hat nämlich seine Zweifel daran, dass die Gerüchte stimmen. Er verwies auf Newcastles‘ Besitzer Mike Ashley (seit 2007), der im vorigen Herbst angekündigt hat, den Klub verkaufen zu wollen. Während seiner Ägide haben die „Magpies“ nie mehr als 20 Millionen Euro für einen Spieler ausgegeben. Der bis dato  teuerste Transfer überhaupt war der von Michael Owen 2005, er kam für 25 Millionen Euro von Real Madrid.

Rangnick sagte: „Mir fällt schwer zu glauben, dass er am Ende seiner Amtszeit einen Spieler für 50 Millionen Euro kaufen soll. Aber es ist mir ehrlich gesagt auch egal. Joelinton ist ohne Zweifel ein interessanter Spieler, aber wir haben vier Stürmer.“

Zu diesem Zeitpunkt etwas anderes zu behaupten, wäre freilich auch äußerst unpassend. Der Trainer braucht seine Angreifer bei bester Laune. Dennoch ergäbe ein Doppelwechsel von Nagelsmann und Joelinton Sinn, sofern Timo Werner im Sommer RB verlassen sollte, und/oder der ins Abseits des Kaders geratene Franzose Jean-Kévin Augustin zu dem Schluss gelangt, dass ein weiteres Jahr in Leipzig Zeitverschwendung wäre. (RBlive/mhe)