Seite neu laden

„Letzte Runde“ vor Haidara-Comeback? – Smith Rowe ein „mittelfristiges Projekt“

Gegen hertha BSC könnte Amadou Haidara bei RB auflaufen. Foto: imago

Gegen Hertha BSC könnte Amadou Haidara bei RB auflaufen. Foto: imago

Amadou Haidara hat bereits eine Woche lang das Teamtraining von RB Leipzig ohne Schmerzen absolviert. Warum Ralf Rangnick trotzdem noch mindestens drei Wochen warten will, erklärte er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Augsburg.

Haidaras Knie bleibt stabil – Rangnick froh über Entscheidung gegen OP

Probleme gab es bei Amadou Haidara bislang jedenfalls keine, der Malier hat seit seinem Wechsel zu RB Leipzig nach einem Kreuzbandriss schnell Fortschritte gemacht. „Das Knie ist stabil, es gibt keine Anzeichen einer Reizung, keine Reaktion auf die Belastung“, so sein Trainer am Donnerstag. Auch gegen Schalke wird er aber mit dem ohnehin vollen Kader auskommen. „Nach der Länderspielpause werden wir sehen, ob er auch voll mitmachen kann.“ Denn bislang waren Zweikämpfe für Haidara noch kein Thema – eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Dass es so schnell gehen konnte, war einer schwierigen Entscheidung geschuldet. „Wenn er operiert worden wäre, würden wir jetzt nicht über ihn sprechen“, war Rangnick froh über die Wahl der konservativen Behandlung. Wenn es so weitergeht, kommt Haidara vielleicht gegen Hertha BSC zu seinem Debüt. „Wir sind froh über seine Spielfreude. Es ist wie beim 10.000-Meter-Lauf. Wir sind nicht auf der Zielgeraden, aber die letzte Runde ist eingeläutet.“

Smith Rowe gegen Aue bereit?

Hoffnung auf einen Einstieg ins Teamtraining besteht auch bei Emile Smith Rowe, der aktuell bei Sprints und im Schusstraining noch Schmerzen im Adduktorenbereich spürt. „Vielleicht kann er in der Länderspielpause das erste Mal mitmachen und auch Teile des Testspiels gegen Aue absolvieren“, sagte Rangnick. Der junge Engländer kam verletzt zu RB und befindet sich im Aufbautraining. Er selbst erklärte fit zu werden als sein Hauptziel, wünscht sich im Bestfall auch noch einige Spielminuten. Zu einem Verbleib über die Saison hinaus wird aber noch viel Überzeugungsarbeit nötig sein.

„Wir würden ihn ganz gern noch in dem einen oder anderen Spiel sehen“, hofft Ralf Rangnick weiter auf eine Genesung des bis zum Saisonende vom FC Arsenal geliehenen Engländers. Dabei geht es auch darum zu sehen, wie der Mittelfeldmann in das Spielsystem bei RB Leipzig passt. „Wir sehen das als mittelfristiges Projekt“, machte Rangnick erneut klar, dass man versuchen wird, Smith Rowes Leihe um ein weiteres Jahr zu verlängern. Gespräche mit Arsenal soll es zu diesem Thema aber nicht vor Ende April geben. In die Mannschaft habe sich der 18-Jährige gut integriert und auch schon Kollegen gefunden, mit denen er abseits des Fußballs Kontakt hat.

(RBlive/ msc)