Seite neu laden

Lukas Klostermann macht sich um Vertragsverlängerung noch keine Gedanken

Lukas Klostermann macht sich keine Sorgen über seinen Vertrag bei RB Leipzig, aber Gedanken über Kinder mit Handicaps. (Foto: Imago)

Lukas Klostermann macht sich keine Sorgen über seinen Vertrag bei RB Leipzig, aber Gedanken über Kinder mit Handicaps. (Foto: Imago)

Noch keine Gedanken macht sich Lukas Klostermann um eine Verlängerung seines bis 2021 laufenden Vertrags. „Ich fühle mich hier sehr wohl, und ich glaube, das merkt man auch. Aber bis 2021 ist es ja noch ewig lang hin, deshalb muss man da jetzt nicht reden. Es ist alles gut, wie es jetzt ist“, erklärt er im Interview mit dem Kicker (Print).

Zuletzt hatte Ralf Rangnick in Bezug auf Yussuf Poulsen, der auch mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet ist, ausgeführt, dass man vorerst keine der noch länger laufenden Verträge verlängert. „Ich bin kein Freund von: Jetzt verlängern wir einfach und schauen mal“, hatte der Sportdirektor von RB Leipzig mit Verweis auf Neu-Coach Julian Nagelsmann, der ab Sommer über den Kader mitentscheiden soll, erklärt.

Lukas Klostermann verschiebt Gedanken an Nationalelf auf kommende Saison

Aktuell haben bei RB Leipzig nur Timo Werner, Stefan Ilsanker und Atinc Nukan keinen Vertrag über 2020 hinaus. Timo Werner liegt ein Vertragsangebot des Vereins vor. Atinc Nukan kann den Klub verlassen, wenn er einen passenden Verein findet. Bei Stefan Ilsanker wird schon länger spekuliert, ob er RB im Sommer Richtung England verlassen könnte. Der Österreicher wird im Mai 30 Jahre jung und hatte England immer als noch offenes Karriereziel angegeben.

Für Lukas Klostermann steht ein solcher Wechsel trotz immer wieder aufploppender Gerüchte über das angebliche Interesse verschiedener europäischer Topklubs derzeit nicht auf der Tagesordnung. Auch die deutsche Nationalmannschaft ist für den Rechtsverteidiger im Moment weit weg. „Für mich persönlich steht jetzt erst einmal die U-21-EM im Sommer in Italien vor der Tür. Darauf habe ich mich in den vergangenen eineinhalb Jahren in der Qualifikation vorbereitet, darauf liegt mein Fokus“, erklärt er im Kicker. Klostermann ist Kapitän des Teams. Gedanken über ein Debüt bei Jogi Löw müssten bis nach der U21-EM warten.

Klostermann will mit RB Leipzig wieder in die Champions League, schaut aber auch über den Fußball-Tellerrand

Bis dahin will Lukas Klostermann aber mit RB Leipzig den Champions-League-Einzug klargemacht haben. Das werde trotz eines aktuell „guten Laufs kein Selbstläufer“. Man habe sich die Ergebnisse zuletzt hart erarbeitet. „Einstellung und Leidenschaft“ hätten beim 1:0 in Nürnberg gestimmt. Die Arbeit der ganzen Mannschaft in der Defensive sei beeindruckend. Das gelte für „wirklich alle elf auf dem Platz. Wenn ich mir jedes Wochenende die Statistiken anschaue, wie viele Meter unsere Offensivspieler gegen den Ball machen, das sind außergewöhnliche Zahlen.“ Auch bei Standards habe man sich offensiv und defensiv deutlich verbessert.

Bei Lukas Klostermann dreht sich aber nicht alles nur um Fußball oder Computerspiele. Der 22-Jährige ist  einer der Spieler mit dem größten sozialen Engagement bei RB Leipzig. Neben einigem anderen gründet er mit Freunden derzeit einen Verein. „Ich habe mir zum Ziel gesetzt, etwas dazu beizutragen, die Welt für Kinder, die Handicaps erfahren haben, ein bisschen lebenswerter und froher zu machen“, erklärt er den Hintergrund der Vereinsgründung. Mit der Arbeit stehe man aber noch „ganz am Anfang“ und in den Formalitäten, die mit einem Verein verbunden sind.

(RBlive/ mki)