Seite neu laden

Willi Orban zum Teamspirit bei RB Leipzig: „Das Miteinander ist definitiv besser geworden.“

Willi Orban hat die Verfolger von RB Leipzig im Blick. (Foto: Imago)

Willi Orban hat die Verfolger von RB Leipzig im Blick. (Foto: Imago)

Als eine der Hauptbaustellen, die Ralf Rangnick angehen wollte, galt zu Saisonbeginn die Mentalität und der Teamspirit bei RB Leipzig. „Das Miteinander ist definitiv besser geworden. Es gibt klare Regeln, die befolgt werden, die Fokussierung ist bei allen da, die Stimmung in der Kabine ist gut“, zieht Willi Orban im Interview mit der LVZ diesbezüglich ein Zwischenfazit. Der Trainer habe daran „einen großen Anteil“.

Einen großen Anteil am Erfolg der Mannschaft hat auch die Defensive von RB Leipzig. Das „fängt bei den Stürmern an, setzt sich im Mittelfeld fort und nimmt uns Abwehrspielern im Idealfall viele Bälle weg. Die Arbeit gegen den Ball funktioniert bei uns, wir lassen insgesamt wenig zu.“ Dass dem so ist, dafür werde im Training und im Spiel hart gearbeitet. Trotz Elfmeter gegen sich (Orban „Ich dachte, mich trifft der Schlag. Das war gar nix.“) hatte RB Leipzig zuletzt mit 1:0 in Nürnberg zum elften Mal in der Bundesliga zu Null gewinnen können.

Willi Orban ordnet alles dem Beruf unter und will mit RB Leipzig gegen Augsburg gewinnen

Willi Orban gehört dabei zu jenen Spielern, die besonders viel in ihre Entwicklung investieren. „Wahr ist, dass ich alles dem Beruf unterordne, auf jedes Detail achte. Training, Schlaf, Ernährung, Regeneration – alles.“ Trotzdem ist beim Innenverteidiger, der aufgrund der Verletzung von Dayot Upamecano in der Rückrunde Stammspieler ist und dies mit Topleistungen zurückzahlt, nach eigener Ansicht „überall Luft nach oben. „Ich hoffe und glaube, dass der beste Willi noch kommen wird. Ich will in jeder Hinsicht besser werden.“

Am Wochenende steht für Orban und RB Leipzig das Heimspiel gegen den FC Augsburg an. Die Schwaben bezwangen zuletzt Borussia Dortmund mit 2:1. Entsprechend erwartet Willi Orban eine „sehr harte“ Aufgabe. „Augsburg ist schwer zu bespielen, die laufen viel, sind gut im Zweikampf und haben auch Qualität. Trotzdem müssen die drei Punkte in Leipzig bleiben. Wir haben noch nichts erreicht, die Abstände sind eng.“ Aktuell hat RB Leipzig fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Nicht-Champions-League-Platz. Im Laufe der Rückrunde muss man noch zu den direkten Konkurrenten nach Leverkusen und Mönchengladbach reisen.

(RBlive/ mki)