Seite neu laden

„Wahnsinnige Freude“: Klostermann und Halstenberg für DFB-Elf nominiert

Marcel Halstenberg und Lukas Klostermann sind für die Nationalmannschaft nominiert.

Marcel Halstenberg und Lukas Klostermann sind für die Nationalmannschaft nominiert. Foto: imago

Vor den beiden Spielen gegen Serbien (20. März ab 20.45 Uhr) und die Niederlande (24. März ab 20.45 Uhr) hat Bundestrainer Jogi Löw Marcel Halstenberg und Lukas Klostermann für die Nationalmannschaft nominiert.

Klostermann und Halstenberg werden Teil des Kaders von Jogi Löw

Wie er auf der Pressekonferenz vor der EM-Qualifikation mitteilte, wird Lukas Klostermann womöglich zu seinem Debüt im Trikot der A-Nationalelf kommen. Klostermann habe schon wichtige Spiele in der U21 gemacht, deswegen war es für Löw an der Zeit, ihm beim Umbruch in seiner Mannschaft eine Chance zu geben.

„Ich hatte damit nicht unbedingt gerechnet, bin aber natürlich sehr glücklich über die Nominierung und freue mich wahnsinnig auf die Spiele und darauf, das gesamte Team kennenzulernen. Das erste Mal für die A-Nationalmannschaft berufen zu werden, ist etwas sehr Besonderes und eine große Ehre“, wird der Rechtsverteidiger von RB auf der Vereinswebseite zitiert.

Rangnick: „Das spricht für die Leistungen der gesamten Mannschaft“

Die bekommt nach seinem Debüt gegen England im November 2017 auch der andere Außenverteidiger Marcel Halstenberg. „Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Danach war er wegen seines Kreuzbandrisses lange außer Gefecht, hat aber jetzt auch wieder einen guten Rhythmus“, so Jogi Löw zu seiner Nominierung. Halstenberg hatte sich schon im RBlive-Interview Hoffnungen auf den Kaderplatz gemacht. „Wenn ich daran zurückdenke, dass ich mich nach meinem Kreuzbandriss wieder zurückkämpfen musste, kann ich diese Nominierung für mich persönlich noch mehr wertschätzen als ich es sowieso schon tue“, sagt Halstenberg.

Ebenfalls mit dabei sein wird wie zuletzt Timo Werner. Ralf Rangnick freut sich, dass nun drei Spieler der deutschen Nationalelf in seinem Kader stehen. „Durch ihre konstanten Leistungen und ihre positive Entwicklung haben sie es sich verdient. Beide sind wesentlicher Bestandteil unseres stabilen Defensiverbundes. Dass drei Spieler unseres Klubs in das deutsche Aufgebot berufen wurden, spricht aber sicher auch insgesamt für die bisherigen Leistungen der gesamten Mannschaft in dieser Saison“, sagt er auf der RB-Seite.