Seite neu laden

Mischpult statt Konsole: Kevin Kampl als Hobby-DJ

Hobby-DJ Kevin Kampl legt zuhause gerne Elektro auf. Foto: imago/Laci Perenyi, Montage: RBlive

Hobby-DJ Kevin Kampl legt zuhause gerne Elektro auf. Foto: imago/Laci Perenyi, Montage: RBlive

Kevin Kampl ist in zwei Dingen so etwas wie ein Außenseiter bei RB Leipzig: Er ist tätowiert und steht auf Elektromusik. Dem KLUB-Magazin verriet er, dass er selbst sogar ernsthaft Ambitionen als DJ hat.

Kevin Kampl in Ibiza: DJ KK an den Tables

Unter den Fußballern sticht er mit seinem Geschmack heraus, das hat er schnell gemerkt. „Jedenfalls bekomme ich immer einen merkwürdigen Blick von den anderen, wenn ich nach meiner Musik gefragt werde“, so Kampl. Angefixt wurde er durch einen Trip nach Ibizia vor acht Jahren. Seitdem schlägt sein musikalisches Herz im Uptempo. Das geht soweit, dass er selbst angefangen hat, sich an den Turntables auszuprobieren. Dafür gibt’s bei den Kampls im Keller jetzt einen eigenen Raum, inklusive Bar. „Ich habe mir dazu einen speziellen Tisch anfertigen lassen, in dem alles eingebaut wird – sogar mit meinen Initialen.“

Gegen Stress hilft Auflegen – und Zeit mit dem Sohnemann

Dabei schafft er es vor allem, vom Fußball mal den Kopf freizubekommen. Andere wechseln zur Konsole, Kampl greift zu den Kopfhörern. „Wenn ich einmal gestresst bin, gehe ich in meine Kellerbar und lege ein bisschen auf.“

So sehr beruhigt ihn ansonsten nur sein Sohn. „Nach einem miesen Spiel, wenn ich richtig frustriert bin und nach Hause komme und meinen Kleinen sehe, bin ich wieder happy und komme auf andere Gedanken.“ Der 28-Jährige wird noch einige Jahre als Profifußballer verbringen, vielleicht bei RB Leipzig. Was danach kommt? „Wer weiß, wenn es gut läuft, mache ich vielleicht mit Schallplatten weiter.“ (RBlive)