Seite neu laden

120 Minuten Pokalfight enden mit RB-Erfolg: Wer war Spieler des Spiels?

Peter Gulacsi war sicherer Rückhalt bei RB Leipzig und bejubelt den Sieg in Augsburg. (Foto: GEPA Pictures - Thomas Bachun)

Peter Gulacsi war sicherer Rückhalt bei RB Leipzig und bejubelt den Sieg in Augsburg. (Foto: GEPA Pictures – Thomas Bachun)

Am Ende stand ein 2:1-Erfolg beim FC Augsburg nach Verlängerung, dank dem RB Leipzig erstmals ins Halbfinale des DFB-Pokal einziehen konnte. Es war ein hart erkämpfter Sieg gegen einen Gastgeber, der sich mit vielen langen Bällen und viel Intensität nach Problemen in der ersten Halbzeit in der zweiten ein Übergewicht erkämpft und verdient in der regulären Spielzeit noch den Ausgleich gemacht hatte.

Marcel Halstenberg schießt RB Leipzig ins Halbfinale des DFB-Pokals

In der Verlängerung war es dann ein offener Pokalfight mit Chancen auf beiden Seite, bei dem Marcel Halstenberg per Handelfmeter in der 120. Minute für die umjubelte Entscheidung sorgte. Der Linksverteidiger machte auch sonst eine gute Partie und verteidigte auf seiner Seite meist sicher.

Orban als Kopf der RB-Defensive  – Gulacsi als sicherer Rückhalt

Neben ihm war auch Willi Orban wieder in seinem Defensivelement. Zehn klärende Aktionen und viele gewonnene Kopfballduelle konnte er für sich verbuchen. Kurz vor Ende der Partie war er bei einem Seitfallzieher sogar nah dran, das 2:1 zu erzielen.

Undenkbar wäre der Sieg in Augsburg auch ohne eine starke Leistung von Peter Gulacsi gewesen. Der Keeper, der in Ungarn zum Fußaller des Jahres 2018 gewählt wurde, musste sechs Bälle parieren, so viel wie schon lange nicht mehr und war auch bei Flanken sicher.

Marcel Sabitzer fightet – Haidara und Werner sorgen für 1:0

Marcel Sabitzer wurde vor allem in der Verlängerung zu einer wichtigen Figur im RB-Spiel, hatte einen enormen Aktionsradius und leitete viele Aktionen ein. Allerdings blieb er auch ohne Torschuss. Ungewöhnlich für den Österreicher, der sonst sehr häufig selbst den Abschluss sucht.

Wichtig für den Sieg war auch der eingewechselte Amadou Haidara, der das 1:0 mit einem gedankenschenllen Pass einleitete. Timo Werner verwandelte die Chance mit einem Durchsetzungsvermögen, das schon wieder an den alten Werner erinnerte, den es 2019 noch zu selten zu sehen gab.

Wer war RB-Spieler des Spiels in Augsburg?

(RBlive/ mki)