Seite neu laden

Ralph Hasenhüttl freut sich vor Duell mit Klopp über Pokalerfolg von RB Leipzig

Ralph Hasenhüttl trifft erstmals auf Jürgen Klopp und freut sich über den Pokalerfolg seines Ex-Klubs. (Foto: imago/Eibner)

Ralph Hasenhüttl trifft erstmals auf Jürgen Klopp und freut sich über den Pokalerfolg seines Ex-Klubs. (Foto: imago/Eibner)

Ralph Hasenhüttl hat sich erfreut gezeigt, dass RB Leipzig mit einem 2:1 beim FC Augsburg nach Verlängerung in das Halbfinale des DFB-Pokal eingezogen ist. Das sei „toll“, erklärt er im Interview mit dem Kicker (Print). Er ist sich auch „sicher, dass die Leipziger wieder in die Champions League einziehen. Ralf Rangnick macht einen fantastischen Job“, urteilte der ehemalige RB-Trainer.

Hasenhüttl arbeitet inzwischen in der Premier League beim FC Southampton. Er übernahm seinen Klub nach dem 15. Spieltag mit neun Punkten und auf Platz 18 stehend. In 16 Spielen seitdem konnte er mit seinem Team 24 Punkte einsammeln und auf Rang 16, fünf Punkte vor einem Abstiegsrang, klettern. In der Tabelle seit dem 16. Spieltag steht sein Team in der Premier League auf Rang 10.

Southampton aus Sicht von Ralph Hasenhüttl über Soll

„Wir haben es oft gut gemacht und mehr Punkte als geplant geholt. Teams, die gegen uns Fußball spielen wollen, können wir überraschen“, urteilt Ralph Hasenhüttl über die Leistungen seines Klubs, den er mit dem SC Freiburg in Deutschland vergleicht.

Jürgen Klopp ist vor dem deutsch-deutschen Trainerduell am Freitag (05.04.2019, 21 Uhr) wesentlich euphorischer in Bezug auf die Leistungen des FC Southampton und insbesondere von Ralph Hasenhüttl. „Er hat bisher Unglaubliches geleistet, auch wenn er noch nicht lange da ist. In der Formtabelle der letzten 15 Spiele liegt Southampton auf Platz 8. In den Spielen, die sie verloren haben, hatten sie eher Pech, als dass sich schlecht gespielt hätten.“ Lob bekam Hasenhüttl von Klopp auch für die „mutige“ Entscheidung auf junge Spieler, auch aus dem eigenen Nachwuchs zu setzen.

Klopp und Hasenhüttl sind in ihrer Karriere als Trainer erst einmal aufeinander getroffen Im Oktober 2012 unterlag Hasenhüttl mit dem VfR Aalen im DFB-Pokal mit 1:4 gegen Borussia Dortmund. „Ein interessantes Spiel mit einem Qualitätsunterschied“, blickt Hasenhüttl heute auf das Spiel zurück.

(RBlive/ mki)