Seite neu laden

Rangnick-Glückwünsche für Mönchengladbach: Marco Rose gibt Abschied von Salzburg bekannt

Marco Rose hat sich für Borussia Mönchengladbach entschieden. (Fotomontage: imago images / Sven Simon)

Marco Rose hat sich für Borussia Mönchengladbach entschieden. (Fotomontage: imago images / Sven Simon)

Für Irritationen hatte zuletzt Ralf Rangnick gesorgt. „Die Frage ist nur noch, wohin er geht, nicht mehr, ob er geht. Das hat er ja, glaube ich, inzwischen auch verkündet, dass er Salzburg verlassen wird“, hatte der Sportdirektor von RB Leipzig eingebettet in eine Eloge auf Salzburg-Coach Marco Rose einen Tag vor dem Auswärtsspiel in Leverkusen erklärt.

Marco Rose entscheidet sich für Borussia Mönchengladbach

„Ich weiß nicht, wo der Ralf das hernimmt. Es ist de facto nicht so“, hatte Marco Rose selbst kurz darauf auf die Verkündung von Ralf Rangnick leicht irritiert geantwortet. „Wenn es irgendetwas zu vermelden gibt, werde ich das auch tun.“

Dieser Tag kam keine Woche nach der Rangnick-Ankündigung. Wie bereits erwartet wurde, wechselt Marco Rose zu Borussia Mönchengladbach, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten. Der Champions-League-Kandidat hat sich zum Saisonende von Dieter Hecking getrennt und zuletzt schon bestätigt, dass man mit einem neuen Trainer mündlich einig ist.

Ralf Rangnick beglückwünscht Mönchengladbach zu Rose-Verpflichtung

„Die Situation insgesamt war sehr speziell. Wie alle wissen, gab es nicht nur eine Anfrage, sondern doch schon ein paar mehr“, erklärte der umworbene Marco Rose, der in Salzburg mit dem Nachwuchs die Youth League (die Champions League im Nachwuchsbereich) gewonnen und die Profis ins Halbfinale der Europa League geführt hatte. Für die Borussia habe er sich entschieden weil das „ein Verein mit Ambitionen und großer Fan-Kultur ist“. In Rene Maric, Patrick Eibenberger und dem früheren Nationalspieler Alexander Zickler bringt er drei Assistenten aus Salzburg mit zur Borussia. Die Ablöse soll eine Million Euro betragen.

Ralf Rangnick hatte dem neuen Klub von Marco Rose schon letzte Woche seine Glückwünsche übermittelt. „Dass Marco Rose für jeden Bundesliga-Verein ein Gewinn sein kann, steht für mich außer Frage. Egal wohin er geht, den Verein kann man eigentlich jetzt schon dazu beglückwünschen.“

(RBlive/ mki/ mit dpa)