Seite neu laden

Paderborns Markus Krösche: Zweiter Kandidat für RB-Managment neben Metzelder?

Markus Krösche kann auf dem aktuellen Markt frei auswählen. Auch bei RB Leipzig soll er ein Kandidat sein. (Foto: imago images / DeFodi)

Markus Krösche kann auf dem aktuellen Markt frei auswählen. Auch bei RB Leipzig soll er ein Kandidat sein. (Foto: imago images / DeFodi)

Zuletzt hatte BILD berichtet, dass RB Leipzig Christoph Metzelder als Nachfolger von Jochen Schneider im Blick hat. Schneider war bei RB als „Leiter Sport“ so etwas wie Ralf Rangnicks rechte Hand und wechselte kürzlich auf den Posten des Sportvorstands bei Schalke 04.

Neben Metzelder gebe es aber auch noch einen weiteren Kandidaten für die Schneider-Nachfolge, hieß es schon in den ersten Gerüchten. Wie BILD nun nachlegt, handelt es sich dabei um Paderborns Geschäftsführer Markus Krösche. Seit März 2017 leitet er die Geschicke des SCP und führte den Fast-Viertliga-Absteiger zusammen mit Trainer Steffen Baumgart auf Anhieb in die zweite Liga, wo der Klub als Vierter immer noch in Reichweite zum Aufstieg in die Bundesliga liegt. Bei der Kaderzusammenstellung traf Krösche dabei viele gute Entscheidungen. Zuletzt holte er im Winter Kai Pröger für eine fünfstellige Summe aus Essen nach Paderborn. Der 26-Jährige zahlte das der bisherige Regionalliga-Offensivmann mit zwei Toren und einer Vorlage in zehn Spielen in der zweiten Liga zurück.

Markus Krösche würde hohe Ablöse kosten

Markus Krösche war zuletzt schon beim 1. FC Nürnberg als Nachfolger von Sportvorstand Andreas Bornemann im Gespräch, soll dort aber abgesagt haben. Auch bei Hannover 96 wird Krösche als Heldt-Nachfolger ins Gespräch gebracht. Zahlen müssten interessierte Vereine laut Bericht in jedem Fall eine Ablöse, da Krösche noch bis 2022 in Paderborn unter Vertrag steht. Vier Millionen Euro soll der SCP vor einem Jahr verlangt haben, als der Hamburger SV anfragte.

„Ich werde das nicht kommentieren“, erklärt Krösche selbst in der Neuen Westfälischen zu den Hannover-Gerüchten: „Mir wäre es lieber, wenn mein Name nicht überall dort auftaucht, wo gerade ein neuer Sportlicher Leiter gesucht wird. Aber so ist das Geschäft. Ich kann es nicht beeinflussen.“ „Kategorisch ausschließen“ möchte er einen Wechsel aber auch nicht. Wenn es „interessante Angebote“ gibt, dann werde er sich diese anhören. „Aber ich will hier nicht mit aller Macht weg.“

(RBlive/ mki)