Seite neu laden

Ralf Rangnick zum Wolfsburg-Match: „Wir brauchen körperlich und taktisch ein gutes Spiel“

Vorbericht von Matthias Kießling
Beim Spiel zwischen RB Leipzig und Wolfsburg muss Ibrahima Konaté ganz besonders auf Wout Weghorst aufpassen. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

Beim Spiel zwischen RB Leipzig und Wolfsburg muss Ibrahima Konaté (re) ganz besonders auf Wout Weghorst aufpassen. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

Am 29. Spieltag der Bundesliga empfängt RB Leipzig den VfL Wolfsburg. In der Hinrunde und im DFB-Pokal endete die Partie jeweils 1:0. Einmal hatte Wolfsburg das glücklichere Ende, einmal RB Leipzig.

VfL Wolfsburg mit stabiler Defensive

Auch im dritten Aufeinandertreffen erwartet Ralf Rangnick zwischen beiden Teams „kein Torfestival“. Der VfL spiele unter Bruno Labbadia „sehr stabil und sehr gut organisiert“, verteilt der RB-Coach ein Kompliment an den VfL-Coach. Aufgrund der guten Mannschaftsorganisation sei es „nicht so einfach, gegen Wolfsburg Torchancen herauszuspielen“.

Mit Brooks, Knoche, Roussillon und William verfügt der VfL über eine eingespielte Viererkette, in der kurzfristig allerdings Rechtsverteidiger William ersetzt werden muss. Davor räumen Guilavogui oder Arnold, der nach Gelbsperre zurück in die Mannschaft kehrt, zuverlässig ab. Lediglich der Ausfall von Stammkeeper Koen Casteels bis zum Saisonende könnte Sorgen bereiten. Vertreter Pavao Pervan war aber zuletzt beim 3:1 gegen Hannover ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft.

Ralf Rangnick warnt vor Wout Weghorst

Nicht nur defensiv, auch offensiv hat der VfL Wolfsburg einiges zu bieten. „Sie haben technische Spieler, schnelle Spieler, aber auch wuchtige Spieler“, analysiert Ralf Rangnick. „Das ist nicht so einfach zu verteidigen.“

Vor allem Wout Weghorst bereitet dabei Kopfzerbrechen. Zwölf Tore hat er in der Bundesliga bereits erzielt und fünf vorbereitet. Beides Bestwerte beim VfL Wolfsburg. Mit 1,97m ist er auf der einen Seite ein klassischer Mittelstürmer. Auf der anderen Seite verfügt er auch über die Technik, sich immer wieder fallen zu lassen und Bälle zu verarbeiten. Auch ein Daniel Ginczek bringt in der Offensive viel Wucht mit und ist nach längerer Verletzung wieder eine Option für die Startelf.

RB Leipzig muss in der Defensive umbauen

Gegen diese starken Offensivakteure muss RB Leipzig ausgerechnet im Defensivbereich vor dem Spiel gegen Wolfsburg eine neue Aufstellung finden. Willi Orban fällt für die Partie gesperrt aus. Dayot Upamecano ist noch länger verletzt. Noch offen ist, ob Ralf Rangnick mit einer Dreier- oder Viererkette auf den VfL und den Orban-Ausfall reagiert. Nordi Mukiele und Stefan Ilsanker stünden als Alternativen für den Defensivbereich bereit.

Auch mit umgebauter Offensive will RB Leipzig drei Punkte einfahren. Dafür „brauchen wir ein körperlich und taktisch gutes Spiel“, glaubt Ralf Rangnick, der auch mit einem erneuten 1:0 zufrieden wäre. Verzichten muss er dabei auf Yussuf Poulsen und Tyler Adams, während Emile Smith Rowe erstmals zumindest auf der Bank sitzen könnte.

Ralf Rangnick und Marcel Halstenberg sprachen vor dem Wolfsburg-Duell bei RB-Sponsor Ur-Krostitzer über das anstehende Spiel. RBlive-Reporter Martin Henkel war für euch vor Ort, hier seine Einschätzungen.

Gepostet von RBlive – Das Newsportal zu RB Leipzig am Donnerstag, 11. April 2019

Mit zwei Siegen gegen Wolfsburg und Mönchengladbach in die Champions League?

Willi Orban erklärt im Interview mit RBlive, dass es im Spiel gegen Wolfsburg „in erster Linie“ um Punkte in Richtung Champions League geht. „Wenn man den nächsten Gegner, Mönchengladbach, mit dazu nimmt, dann könnten wir mit zwei Siegen eine Vorentscheidung herbeiführen“, so die Rechnung des gesperrten Abwehrchefs.

Mit sechs Punkten aus den nächsten beiden Spielen hätte RB Leipzig mindestens zehn Punkte Vorsprung auf Rang 5 und den ersten Europa-League-Platz. Das sollte bei dann nur noch vier Spielen und zwölf zu vergebenen Punkten im Normalfall für die Champions League reichen. „Erst mal drei Punkte holen und dann gucken, wie die anderen spielen“, bleibt Marcel Halstenberg aber mit seinem Fokus voll auf dem Wolfsburg-Spiel. Angesichts der Qualität der Gäste in allen Mannschaftsteilen, im Ballbesitz und im Spiel gegen den Ball sicherlich eine sinnvolle Herangehensweise.