Seite neu laden

Stimmen zum 2:0 zwischen RB und VfL: „Wir haben es fantastisch gemacht!“

Einer Meinung? RB-Coach Rangnick im Gespräch mit VfL-Trainer Labbadia (r.). Foto: Imago/regios24

Von „absolut zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft“ bis „Wir müssen die Niederlage akzeptieren, der Gegner hat es sehr gut gemacht“ reichten die Reaktionen der Protagonisten nach dem 2:0 von RB Leipzig über den VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag.

Das waren die Stimmen zum Spiel:

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): „Wir haben es heute fantastisch gemacht und wenig zugelassen. Am Ende können wir vielleicht als Einziges bemängeln, dass es noch ein paar Tore mehr hätten sein können. Ich bin absolut zufrieden, es war ein Klasse Auftritt und ein hoch verdienter Sieg. Wir haben extrem offensiv aufgestellt, aber alle haben defensiv extrem gut mitgearbeitet. Das war der Schlüssel heute. Jetzt kommt natürlich das ganz wichtige Spiel gegen Gladbach. Wenn wir so auftreten wie gegen Leverkusen und Wolfsburg und dort den nächsten Auswärtssieg landen, lege ich mich fest, dann sind wir so gut sicher in der Champions League.“

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): „Wir müssen akzeptieren, dass es der Gegner sehr gut gemacht hat. Wir haben hier gegen starke Leipziger verloren. Nach der Pause haben wir alles versucht, das 1:2 zu schießen und den Anschluss herzustellen. Aber es hat heute nicht gereicht.“

Kevin Kampl (Torschütze zum 1:0): „Das war heute eine absolute Top-Team-Leistung, wie in den letzten Spielen auch. Wir bringen einen sehr guten Charakter als Team auf den Platz, und deshalb läuft es auch so gut. Wir haben ein sehr starkes Gegenpressing gespielt, wir haben uns die Bälle geschnappt, schnell und schnörkellos nach vorne gespielt. Wir kassieren sehr wenig Tore und machen es den Gegnern schwer, gegen uns zu Torchancen zu kommen. Und wir nutzen unsere Chancen, das passt einfach. Der Sieg war wichtig und bringt uns unserem Ziel einen weiteren Schritt näher. Das nächste Spiel in Gladbach ist richtungsweisend. Wir wollen den Sack so früh wie möglich zumachen und uns für die Champions League qualifizieren. Ich glaube, es gibt nichts Schöneres.“

Marcel Sabitzer (Spieler RB Leipzig): „Wir haben über weite Strecken sehr gut kombiniert und hätten durchaus das dritte oder vierte Tor machen können. Ein 2:0-Sieg gegen den Wolfsburg ist dennoch ein Top-Resultat. Es ist einfach unglaublich schwer, gegen uns Tore zu schießen. Wir stehen immer als sehr kompakter Block und haben auch heute wieder geschlossen verteidigt. Das ist unsere Basis.“

Emil Forsberg (Spieler RB Leipzig): „Wir haben gut gespielt. Wir sind eine gute Mannschaft und haben in jedem Training und jedem Spiel Spaß zusammen. So muss es sein. Wir arbeiten hart und wollen unsere Ziele erreichen. Wenn wir Spaß haben und so spielen, gewinnen wir viele Spiele. Aber das müssen wir jeden Tag auf den Platz bringen. Wenn wir Gladbach schlagen, wäre das gut. Wir wollen sie schlagen und wir können sie schlagen.“

Ibrahima Konaté (Spieler RB Leipzig): „Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit spielerisch richtig stark und haben zwei tolle Tore erzielt. Als Abwehrspieler will ich natürlich zu null spielen. Das ist uns heute wieder gelungen. 15 Spiele ohne Gegentor – das ist schon eine starke Bilanz.“

Peter Gulacsi (Torhüter RB Leipzig): „Die erste Halbzeit haben wir Wolfsburg mit unserer Grundordnung überrascht, auch mit unserer offensiven Verteidigung. Das hat richtig gut funktioniert, die 2:0-Führung war hochverdient. Es hätte in den letzten Minuten noch höher ausgehen können, doch Wolfsburg war davor richtig stark. Der Sieg ist hochverdient. Wir haben jetzt eine Woche, um uns auf Gladbach vorzubereiten, das ist ein extrem, wichtiges, entscheidendes Spiel. Wenn man dort gewinnen kann, dann wird die Champions League save sein.“

Marcel Tisserand (Spieler VfL Wolfsburg): „Das Tempo von Leipzig war sehr hoch. Heute war es schwer, wir hatten zwar zwei oder drei Chancen in der zweiten Halbzeit, aber Fußball ist so: eine Chance, ein Tor, so wie Leipzig in der ersten Halbzeit.“ (RBlive/dpa)