Seite neu laden

„Verantwortung zur Topleistung”: RB Leipzig schwört sich gegen Bayern München ein

„Sinne schärfen”: RB-Trainer Ralf Rangnick und Kapitän Willi Orban. Foto: Imago/Thomas Frey

Das 3:3 bei Mainz 05 war erst wenige Minuten alt, da richteten sich die Gedanken der Spieler von RB Leipzig und von Trainer Ralf Rangnick schon auf die beiden Spiele gegen Bayern München. Rangnick mahnte an, dass sein Team in den vergangenen beiden Spielen jeweils 14 Torschüsse zugelassen habe. „Untypisch”, wie der Chefcoach befand. „Wir müssen schauen, dass der Schwerpunkt wieder mehr aufs Verteidigen geht. Gerade gegen Bayern München dürfen wir defensiv weniger zulassen, ohne unsere grundsätzliche offensive Ausrichtung zu vernachlässigen.”

Konrad Laimer: „Vielleicht eine Einstellungssache?”

Vor allem die Restfeldverteidigung im letzten Drittel gefiel Rangnick nicht. Deutlicher wurde Konrad Laimer. Der Österreicher schimpfte: „Gefühlt sind wir das ganze Spiel über einen Schritt zu spät gekommen, waren nicht aggressiv in den Zweikämpfen, haben blöde, zu einfache Tore bekommen – vielleicht war es eine Einstellungssache.” Der Mittelfeldmann ärgerte sich, dass RB speziell nach dem 3:1 zu wenig Ballbesitzphasen gehabt und zu „hektisch” agiert habe. „Wir haben es nicht geschafft, den Ball mal länger zu halten und das Spiel zu beruhigen. Wenn man 3:1 führt, sollten wir das besser machen.” Speziell am nächsten Samstag gegen die Münchener.

Orban: „Mental Spannung hochhalten”

Kapitän Willi Orban nahm das 3:3 zum Anlass, um wieder „die Sinne zu schärfen, die Abläufe sind ja drin”, sagte der Spielführer. „Wir müssen mental die Spannung hochhalten.” Orban und Kollegen sind sich der Rolle bewusst, die dieses Spiel im Zweikampf zwischen FCB und BVB einnehmen kann. RB Leipzig könnte zum Meistermacher werden. „Es geht um viel, der FC Bayern kämpft um die Meisterschaft. Wir haben die Verantwortung auch gegenüber den anderen Teams, unsere Topleistung abrufen”, erklärte Orban.

Dass zwei Wochen vor dem Pokal-Endspiel in dieser Partie noch gepokert wird und nicht alle Taktiken und Qualitäten offenbart werden, hält Leipzigs Emil Forsberg nicht für notwendig. „Wir spielen gegen die größte Mannschaft, die jeder schlagen will”, sagte der schwedische Mittelfeldspieler. „Wir werden nicht viel ändern und unser Spiel durchziehen.”

Orban: „Bayern schonmal zeigen, wie gut wir drauf sind”

Rangnick sagte: „Die Bayern werden das Spiel sehr ernst nehmen. Und wir werden ebenfalls die bestmögliche Mannschaft ins Rennen schicken.” Große Bedeutung für das erneute Aufeinandertreffen beim Pokalfinale in Berlin misst Leipzigs Vordenker dem Bundesligaspiel jedoch nicht bei. „Ich sehe keinen Zusammenhang zum zwei Wochen später stattfindenden Pokalfinale. Das wird ein ganz anderes Spiel”, sagte Rangnick. Orban hingegen kündigte mit Blick auf das Pokalendspiel an: „Wir wollen den Bayern schonmal zeigen, wie gut wir drauf sind.” (RBlive/ukr)