Seite neu laden

Saison für Dayot Upamecano schon gelaufen? – Ibrahima Konaté bis 2022 ohne Ausstiegsklausel

Dayot Upamecano trainiert bei RB Leipzig schon wieder, ist aber offenbar keine Option für einen Einsatz mehr. (Foto: imago images / Picture Point LE)

Dayot Upamecano trainiert bei RB Leipzig schon wieder, ist aber offenbar keine Option für einen Einsatz mehr. (Foto: imago images / Picture Point LE)

Zuletzt stand Dayot Upamecano bei RB Leipzig wieder im Mannschaftstraining. Entsprechend hatte Ralf Rangnick vor dem Spiel gegen den FC Bayern München erklärt, dass alle Spieler „theoretisch“ für einen Einsatz in Frage kommen. Für Tyler Adams und Dayot Upamecano stellte sich diese Version aber als sehr theoretisch heraus. Beide standen nach längeren Verletzungen am vergangenen Wochenende noch nicht im Kader.

Laut LVZ (Print) bleibt das bei Dayot Upamecano auch bis zum Saisonende so. Dem Bericht zufolge ist der französische Innenverteidiger für die Spiele in Bremen und im Pokal gegen den FC Bayern „kein Thema“ mehr. Grund dafür soll fehlende Fitness nach seiner langen Auszeit sein. Am 19.01.2019 hat der 20-Jährige zuletzt auf dem Platz gestanden. Upamecano hatte sich im Training eine mit einem Bruch vergleichbare Knochenprellung zugezogen.

Ibrahima Konaté bis 2022 ohne Ausstiegsklausel

In Abwesenheit von Dayot Upamecano bilden überwiegend Ibrahima Konaté und Willi Orban eine überzeugende Innenverteidigung. Konaté begeisterte am Samstag gegen den FC Bayern München mit einer hervorragenden Leistung und meldete Robert Lewandowski komplett ab. Allerdings hatte der 19-Jährige auch Glück, dass seine missratene Kopfballabwehr kurz nach der Pause nicht zum 0:1 führte. Der Videoassistent hatte den Goretzka-Treffer wegen knappem Abseits zurückgenommen. Für die RBlive-LeserInnen war Konaté trotzdem mit Abstand der Spieler des Spiels.

Die starken Leistungen des Abwehrspielers dürften aber auch bei den Topklubs Europas nicht unbemerkt bleiben. Sorge um einen kurzfristigen, kostengünstigen Wechsel Konatés müssen sich Fans und Verein allerdings nicht machen. Laut LVZ (Print) wurde bei der letzten Vertragsverlängerung Anfang des Jahres zwar eine Ausstiegsklausel vereinbart. Diese wird aber erst 2022 wirksam und soll „exorbitant hoch“ dotiert sein. Bis 2023 läuft Ibrahima Konatés aktueller Arbeitsvertrag. Bei Dayot Upamecano betrug die Ausstiegsklausel zuletzt rund 100 Millionen Euro.

Mal wieder Gerüchte um Calhanoglu – Sabitzer macht Österreichs zweite Liga unsicher

Aus Italien weht in schöner Regelmäßigkeit derweil der Name Hakan Calhanoglu herüber. Auch in diesem Frühjahr wieder. Der Türke gilt auch diesen Sommer als Abgangskandidat beim AC Mailand. Entsprechend wird erneut RB Leipzig als mögliches Ziel genannt. Oliver Mintzlaff hatte einen Calhanoglu-Transfer im Winter als zu teuer abgetan. Kosten von 20 Millionen Ablöse plus um die sechs Millionen Euro Gehalt wären auf RB Leipzig zugekommen. „Das können wir noch nicht“, hatte der RB-Geschäftsführer damals erklärt.

In Österreichs zweiter Liga sorgt derweil Marcel Sabitzers Cousin Thomas für Furore und hat das Interesse verschiedener Erstligisten aus dem Nachbarland geweckt. Der 18-jährige Stürmer erzielte in 23 Partien für Kapfenberg elf Tore und bereitete sechs weitere vor. Ob ihn der Weg mal so weit führt wie der seines berühmten Cousins Marcel bleibt aber abzuwarten.

(RBlive/ mki)