Seite neu laden

Letztes Bundesligaspiel 2018/2019: RB Leipzig will das Beste draus machen

Vorbericht von Matthias Kießling
RB Leipzig will trotz anstehendem DFB-Pokal im letzten Bundesligaspiel bei Werder Bremen noch mal jubeln. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

RB Leipzig will trotz anstehendem DFB-Pokal im letzten Bundesligaspiel bei Werder Bremen noch mal jubeln. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

Bei RB Leipzig ist vor dem letzten Spieltag schon alles auf das Pokalfinale eine Woche später in Berlin ausgerichtet. Am Ende einer langen Saison will man die Partie bei Werder trotzdem nicht herschenken. Immerhin kann RB noch den eigenen Bundesligarekord von 67 Punkten aus der ersten Saison unter Ralph Hasenhüttl knacken. Bei 66 Punkten steht das Team von Ralf Rangnick derzeit.

„Wir werden versuchen, die Bundesliga mit einem Auswärtssieg zu beenden“, erklärte der Trainer von RB Leipzig vor der Partie in Bremen. Auch wenn das Pokalfinale im Mittelpunkt steht, halte man die letzte Partie in der Bundesliga nicht für „lästig“. Man wolle gegen „einen hochmotivierten Gegner“ in einem ausverkauften Weser-Stadion „das Beste aus dem Spiel machen“.

Spielt RB Leipzig in Bremen in Bestbesetzung

Ob RB Leipzig mit seiner Bestbesetzung auftritt oder eine Woche vor dem Pokalfinale gegen Bayern München den einen oder anderen Spieler schont, wollte Ralf Rangnick, der wahrscheinlich auf seine komplette Mannschaft zurückgreifen kann, noch nicht verraten. Das werde man im Einzelfall entscheiden. Durchblicken ließ er aber, dass Dayot Upamecano und Tyler Adams für das Pokalfinale nur eine Option für den Kader werden, wenn sie nach längeren Verletzungspausen gegen Bremen Spielzeit bekommen.

Für Werder Bremen geht es im Spiel gegen RB Leipzig noch um die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation. Dafür braucht man einen Sieg und Ausrutscher von Hoffenheim und Wolfsburg. Gewöhnlicherweise steht Werder gerade in heimischer Umgebung für einen Fußball, der auch auf Ballbesitz und Spielkontrolle setzt. Der taktisch sehr variabel aufgestellte Florian Kohfeldt sieht darin gegen den Dritten der Bundesliga und dessen Pressing allerdings keine hohen Erfolgsaussichten. „Das ist keine Partie, in dem wir über die Spielkontrolle kommen. Wir müssen andere Möglichkeiten finden, wie man sie schlagen kann – aber das kriegen wir hin“, gibt sich der 36-Jährige optimistisch.

Offensivstarke Bremer müssen wohl auf Max Kruse verzichten

Verloren hat Werder zu Hause gegen RB Leipzig bisher noch nicht. Einem 3:0 in der Saison 2016/2017 folgte im Vorjahr ein 1:1. Vertrauen kann Bremen diesmal auch wieder auf eine starke Offensive. In erst einem Pflichtspiel blieb der Klub in dieser Saison ohne einen eigenen Treffer. Dafür ließ man vor allem in der Hinrunde zu viele Großchancen für den Gegner zu. Diesbezüglich ist das Kohfeldt-Team allerdings in der Rückrunde deutlich stabiler geworden. Nur 19 Gegentore in der Bundesliga im Jahr 2019 sind aktuell die drittbeste Bilanz der Liga. Auch das ein nicht unwichtiger Faktor für Platz 5 in der Rückrundentabelle und die Chance, sich am letzten Spieltag noch für Europa zu qualifizieren.

Max Kruse, der Werder im Sommer verlässt, kann aufgrund von Oberschenkelproblemen nicht helfen, einen Dreier einzufahren. Der 31-Jährige spielte eine sehr gute Saison und ist mit 20 Torbeteiligungen der herausragende Werder-Spieler gewesen. Aber auch Milot Rashica hat sich mit 13 Torbeteiligungen in nur 18 Spielen zu einem sehr wichtigen Offensivspieler entwickelt. Gerade im Umschaltspiel, auf das Werder gegen RB Leipzig sicher auch vertrauen wird, hat der schnelle 22-Jährige seine Qualitäten.

Coole RB-Spieler gefragt gegen wuchtiges Werder-Team

Sehr gut besetzt ist auch das Werder-Mittelfeld mit Nuri Sahin, Davy Klaassen und Eigengewächs Maximilian Eggestein, der einer der laufstärksten Spieler der Liga und in beide Richtungen des Spielfelds zu einem der zentralen Persönlichkeiten des Werder-Spiels geworden ist. Auch Torwart Jiri Pavlenka trägt entscheidend zum Erfolg Bremens bei und ist nach Peter Gulacsi der Keeper der Liga mit dem höchsten Anteil vereitelter Großchancen.

Gerade weil das Pokalfinale schon im Hinterkopf ist, wird die Partie in Bremen für RB Leipzig noch mal zur Herausforderung. Werder kann an guten Tagen zusammen mit einem lautstarken Publikum eine unheimliche Wucht entwickeln, gegen die RB sehr aufmerksam und cool agieren muss. Ob sich die Leipziger Spieler für diese Aufgabe noch mal ausreichend fokussieren können, wird der Samstagnachmittag zeigen.