Seite neu laden

„Wir sind alle so heiß”: Laimer schwört Team aufs Pokalfinale ein

„Jeder für jeden, laufen und kämpfen”: Konrad Laimer (Foto: imago/Picture Point LE).

„Jeder für jeden, laufen und kämpfen”: Konrad Laimer (Foto: imago/Picture Point LE).

Als einziger der Stammkräfte musste Konrad Laimer in Bremen ran, weil sich der ursprünglich eingeplante Diego Demme verletzte. Doch RB Leipzigs 1:2-Niederlage war Laimer schon nach wenigen Minuten „komplett egal”. In Gedanken war der 21-Jährige bereits beim Pokalfinale und setzte zu einer emotionalen Ansprache an.

Konrad Laimer: „Wird viel über Leidenschaft und Mentalität entschieden”

„Wir wollen alles raushauen, nochmal alle Kräfte sammeln, zeigen, was in uns steckt und das Spiel zu einem richtigen Fight machen. Jeder für jeden, kämpfen, laufen. In diesem einen Spiel ist alles möglich”, sprudelte es aus dem Österreicher heraus. „Es wird viel über Leidenschaft, Mentalität, im Kopf entschieden. Wir sind alle so heiß auf dieses Spiel, das hatten wir noch nie, freuen uns riesig auf dieses Finale.” So emotionale Worte ist man von Laimer sonst gar nicht gewohnt.

Trainer Ralf Rangnick stimmte bei Sport1 ein: „Wir müssen selbst dran glauben, Courage wird ein entscheidender Faktor.” Der 60-Jährige weiß: „Wir brauchen mit und gegen den Ball einen perfekten Tag, um eine Chance zu haben, Bayern zu schlagen.”

Nach zwei freien Tagen wird sich Rasenballsport mit einer öffentlichen Einheit am Dienstagnachmittag (15 Uhr) auf die letzte Trainingswoche der Saison einstimmen. Ab Mittwoch geht Rangnick in den Taktikfeinschliff, entwirft Matchpläne für die verschiedenen Spielphasen für einen möglichst couragierten Auftritt im Berliner Olympiastadion.

(RBlive/ukr)