Seite neu laden

Niederlage in Bremen: Wer war RB-Spieler des Spiels?

RB Leipzig bildet in Bremen einen ungewöhnlich besetzten Mannschaftskreis. (Foto: imago images / Picture Point LE)

RB Leipzig bildet in Bremen einen ungewöhnlich besetzten Mannschaftskreis. (Foto: imago images / Picture Point LE)

Zum Abschluss der Bundesligasaison bekamen in Bremen noch mal Spieler die Chance sich zu zeigen, die in der Rückrunde nur selten für RB Leipzig zum Einsatz kamen. Werbung machte bei der 1:2-Niederlage kaum einer der Akteure für sich.

B-Elf von RB Leipzig bleibt individuell blass

Jean-Kevin Augustin war im Sturm kaum in das Spiel eingebunden, konnte kaum Bälle sichern und gab in 70 Minuten Einsatzzeit keinen einzigen Torschuss ab. Bruma gewann wenig Zweikämpfe und verschoss einen Handelfmeter. Marcelo Saracchi zeigte sich engagiert und bereitete das zwischenzeitliche 1:1 vor, machte vor dem 1:2 aber auch den entscheidenden Fehler und agierte auch sonst nicht immer clever.

Yvon Mvogo, der mit seiner Einsatzzeit in der Rückrunde nicht zufrieden sein kann, hatte wenig zu tun und konnte nur einen der drei Bälle, darunter ein Elfmeter, halten, die auf sein Tor kamen. Auffällig vor allem, dass alle zehn Pässe des Schweizers zu einem Mitspieler kamen und die Passquote bei 100% lag. Bei Peter Gulacsi kommen im Saisonschnitt 63% aller Pässe an. In Bremen wurden allerdings auch im Gegensatz zu sonstigen RB-Spielen kaum lange Bälle von hinten heraus gespielt.

Comebacks von Adams und Upamecano machen Mut

Positiv die Rückkehr von Tyler Adams und Dayot Upamecano nach langen Verletzungen. Beide durften in der Startelf stehen und sind damit nun Optionen, um beim Pokalfinale in Berlin zumindest im Kader zu stehen. Upamecano war der zweikampfstärkste RB-Spieler und lief wie gewohnt in der Defensive viele Bälle ab. Pech hatte er, dass ein Zweikampf mit Osako nach einer reichlichen halben Stunde nach Videobeweis als Foul gewertet und mit einem Elfmeter bestraft wurde. Tyler Adams war auf der Sechs gewohnt engagiert, hatte allerdings auch ein paar Probleme im Stellungsspiel.

Für den Kicker (Print) war Nordi Mukiele der stärkste RB-Akteur auf dem Feld. Auch Tyler Adams und Dayot Upamecano erhielten gute Bewertungen. Spieler des Spiels war für das Blatt aber Bremens Milot Rashica, der den Elfmeter zum 1:0 verwandelte und einige auffällige Offensivaktionen hatte. Als „größten Gefahrenher auf Siegerseite“ sah ihn der Kicker. Milos Veljkovic und Jiri Pavlenka bekamen auch besonders gute Noten.

Wer war euer RB-Spieler des Spiels in Bremen?

Bruma als Most Involved Player (MIP)

Besonders getragen wurde das Spiel von RB Leipzig in Bremen von Bruma. Der war an fünf von neun RB-Torschüssen und an 17% der Spielzüge beteiligt. Das zeigt eine Analyse von read-the-game.com.

Saracchi, Upamecano und Cunha waren jeweils an drei Torschüssen beteiligt. Sarcchi und Haidara hatten zudem bei je 22% aller Spielepisoden von RB Leipzig ihre Füße im Spiel.

Timo Werner dominiert über die Saison die Offensive von RB Leipzig

Über die Saison gesehen dominierte Timo Werner die Offensive von RB Leipzig wenn es um Torschüsse geht. An 169 Abschlüssen und an 25 Toren war der Stürmer beteiligt, beides absoluter Topwert bei RB Leipzig. Marcel Sabitzer und Kevin Kampl mit 154 bzw. 152 Beteiligungen an Torschüssen, allerdings nur je 14 Beteiligungen an Toren dahinter, sind stärker in die Spielstrukturen bei RB eingebunden als Werner. Yussuf Poulsen ist ’nur‘ an 122 Torschüssen beteiligt gewesen, aber an 21 Toren.

In Bezug auf die Spielstrukturen rücken Marcel Halstenberg und Diego Demme in den Mittelpunkt, die an 14 bzw. 12 % aller Spielepisoden beteiligt waren. Marcel Sabitzer und Kevin Kampl folgen als prägende Akteure direkt dahinter.

Wann immer der Ball von einem Team kontrolliert wird, nennen die Experten des Instituts für Spielanalyse (read-the-game.com) diese Phase Episode. Aneinander gereiht und ergänzt mit den Episoden des Gegners sowie der Chaos-Phasen, in denen keine Mannschaft den Ball unter Kontrolle hat, ergibt sich ein detailliertes Bild eines Spiels. Betrachtet und vergleicht man diese Episoden einer Partie mit denen einer ganzen Saison, erhält man ein Profil davon, wie Mannschaften Fußball spielen und zu Torerfolgen kommen.

(RBlive/ mki)