Seite neu laden

RB ohne Rangnick „schwer vorstellbar“: Mintzlaff will keine Strategiewechsel

Oliver Mintzlaff will bei RB Leipzig auch weiter mit Ralf Rangnick zusammenarbeiten. (Foto: Imago)

Oliver Mintzlaff will bei RB Leipzig auch weiter mit Ralf Rangnick zusammenarbeiten. (Foto: Imago)

RB Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff glaubt weiter an einen langfristigen Verbleib von Ralf Rangnick beim Fußball-Bundesligisten aus Sachsen. Ein Abschied von Rangnick sei „aktuell schwer vorstellbar“, sagte Mintzlaff in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag). „Den Erfolg, den wir haben, verdanken wir nicht zuletzt Ralf Rangnick.“

Es „knallt“, aber es gibt „keinen grundsätzlichen Disses“

Der 43 Jahre alte Mintzlaff versicherte zudem, dass er keinen Kompetenzstreit mit dem Noch-Cheftrainer und Sportdirektor Rangnick führe. Zwar habe man mitunter Meinungsverschiedenheiten. „Und sicherlich knallt es zwischen uns auch mal“, sagt Mintzlaff. Aber grundsätzlich gebe es „überhaupt keinen Dissens.“

Mintzlaff betonte vor dem DFB-Pokalfinale am Samstag (20.00 Uhr/ARD und Sky) gegen den FC Bayern München die Wichtigkeit, dass es keine „schnellen Wechsel im Management“ gebe, auf die dann stets eine neue Strategie folge – „oder ein anderer Trainer, der dann wieder eine neue Spielphilosophie hat. Denn so entfernst du dich schnell von dem, was du jahrelang und nachhaltig aufgebaut hast.“

Rangnick will bleiben, aber weiter über neue Aufgaben sprechen

Auch Rangnick hatte zuletzt erklärt, dass er seinen bis 2021 laufenden Vertrag in Leipzig erfüllen möchte. Er stellte jedoch klar, dass man sich in Kürze über seinen Aufgabenbereich als Sportdirektor unterhalten müsse. Denn Rangnick selbst würde sich aufgrund der rasanten Entwicklung auch gerne mit in die globalen Themen des Clubs einbringen, das benannte er auch im Interview mit dem Sportinformationsdienst am Dienstag.

(dpa)