Seite neu laden

Pokalpleite der U19: 16-jähriger Stuttgarter trifft doppelt gegen RBL

Enttäuscht: Fabrice Hartmann (Foto: imago/Picture Point LE).

Enttäuscht: Fabrice Hartmann (Foto: imago/Picture Point LE).

Die U19 von RB Leipzig hat am Vorabend des große Finals der Profis ihr Pokalfinale verloren. Das Team von Trainer Alexander Blessin unterlag dem VfB Stuttgart leistungsgerecht mit 1:2 (0:0) Am 2. Juni tritt das Team der Schwaben im Finale um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft gegen Borussia Dortmund an und hat die Chance auf das Double.

Lilian Egloff (50./67. Minute) erzielte beide Treffer für die Stuttgarter Mannschaft, die bis Mitte April noch vom derzeitigen Interims-Chefcoach des VfB, Nico Willig, betreut worden war. Für die Leipziger traf Naod Mekonnen zum zwischenzeitlichen Ausgleich (57.). Nach starkem Beginn hatten die Leipziger zu wenig zwingende Gelegenheiten, Stuttgart agierte körperlicher und spielte wuchtiger und reifer nach vorn.

Niclas Stierlin: „Es sind alle am Boden”

„Es sind alle am Boden, wir wollten uns für eine starke Pokalsaison belohnen”, sagte Kapitän Niclas Stierlin. „Gemeinsam mit unseren Profis das Pokalwochenende feiern und heute vorlegen. Wir haben stark begonnen, aber dann kam der VfB besser ins Spiel. Leider waren wir teilweise zu ungenau, zu viele Ballverluste im Mittelfeld”, sagte Stierlin. Der Innenverteidiger, der RB nach dieser Saison verlässt, analysierte weiter: „Die Stuttgarter haben einen guten Spielaufbau, haben sehr ruhig und strukturiert von hinten aufgebaut. Da ist es für eine Pressingmannschaft wie uns schwer, in die Zweikämpfe zu kommen.”

Trainer Blessin: „In der Drangphase müssen wir das 1:0 machen”

Trainer Alexander Blessin sah „ein ausgeglichenes Spiel. Die ersten 35 Minuten hatten wir einen richtig guten Zugriff. Da haben wir viel investiert. In dieser Drangphase müssen wir das 1:0 machen. Es ist schade, dass wir bei den Gegentoren nicht wach genug waren. Das ist dann entscheidend in so einem Spiel.”

Der Ex-Stuttgarter gesteht seinen Spielern zu, an diesem Pokalabend Trübsal zu blasen, richtete den Blick jedoch schon nach vorn. „Wir müssen das jetzt so hinnehmen. Das ist bitter in dem Moment, die Jungs hätten es verdient gehabt. Jetzt müssen wir sie aufbauen und nächstes Jahr wieder angreifen.”

Hier können Sie das Spiel ausführlich im Liveticker nachlesen.

Die U19 von RB stand in diesem Jahr zum ersten Mal im Endspiel des Wettbewerbs. Beide Mannschaften werden am Samstagabend vor dem DFB-Pokal-Finale im Berliner Olympiastadion offiziell geehrt. (RBlive/dpa)