Seite neu laden

Rangnick enttäuscht: „Wir hätten dieses Spiel nicht zu verlieren brauchen”

Aus dem Olympiastadion berichten Ullrich Kroemer und Martin Henkel
Heimreise ohne Pokal: Ralf Rangnick und RB Leipzig (Foto: imago/Jan Huebner).

Heimreise ohne Pokal: Ralf Rangnick und RB Leipzig (Foto: imago/Jan Huebner).

Die Spieler von RB Leipzig schlurften nach dem 0:3 (0:1) im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern mit hängenden Schultern durch die Katakomben des Berliner Olympiastadions. Und Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hämmerte einmal mit der Faust gegen die Stahltür zur Kabine. Trainer Ralf Rangnick hingegen saß nach seinem vorerst letzten Spiel als RB-Trainer recht gefasst auf dem gewaltigen Pressepodium im Stadionkeller und analysierte seinen Abgang ohne den ersehnten Titel ganz nüchtern.

„Wir haben eine außergewöhnlich gute Saison gespielt. Trotzdem ist es heute so enttäuschend, weil wir dieses Spiel nicht zu verlieren brauchen”, sagte der Trainer. „Wir waren die ersten 30 Minuten die klar dominierende Mannschaft, aber wir haben es versäumt, in dieser Phase in Führung zu gehen.”

Rangnick haderte nur mit den spielentscheidenden Szenen. Erstens: „Das Foul von Lewandowski an Konaté nach dem Lattenkopfball von Poulsen war ein klarer Elfmeter.”

Zweitens: „Das 0:1 bekommen wir aus einer recht harmlosen Szene, was Lewandowski aber überragend ausnutzt.”

Ralf Rangnick: „Fünf Großchancen darf man nicht liegenlassen”

Und drittens: „Danach war es wichtig, in der Halbzeit der Mannschaft zu sagen, dass wir spielen soll wie zu Beginn der Partie. Das hat sie wieder 20 Minuten überragend gemacht. Davor kann man nur den Hut ziehen: Drei Riesenchancen für uns. Aber wenn du die nicht machst, wird es schwierig, nochmal ranzukommen. Deswegen sind alle sehr enttäuscht.”

Generell kritiserte Rangnick vor allem die Chancenauswertung. „Du musst deine Gelegenheiten eben nutzen. Wenn du fünf Großchancen gegen die Bayern hast, darfst du die nicht alle liegenlassen”, so der 60-Jährige.

Weitere Stimmen zur 0:3-Pokalfinal-Niederlage

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München): „Ich bin sehr glücklich. RB war der schwerste Gegner den wir hätten bekommen können, das hat man bis zur 30. Minute gesehen. Danach konnten wir uns besser lösen. Ich möchte Manu Neuer gratulieren zu einer Topleistung, er hat uns in der Partie gehalten. Wir haben dann aber gezeigt, dass wir, wenn die Räume da sind, unsere Tore immer machen. Die Tore sind sehr gut herausgespielt worden. Da hat man die Klasse der Spieler gesehen.”

Robert Lewandowski: „Ich bin sehr zufrieden, haben gut gespielt und klar gewonnen. Wir haben das Spiel unter Kontrolle gehabt. Wir hatten nur das Ziel Pokalsieger und haben zusammen alles für das Double gegeben. Wir haben die ganze Saison schwer gearbeitet. Am Ende können wir sagen, dass es eine sehr gute Saison für uns war.”

Yussuf Poulsen: „Hätten in Führung gehen müssen”

Manuel Neuer: „Besser hätte man das Drehbuch nicht schreiben können, das war eine Punktlandung für mich. Niko Kovac hat mir viel Vertrauen mitgegeben. Es war ein toller Abschied für Robben, Ribery und Rafinha. Jetzt werden wir erst einmal das Double feiern.”

Yussuf Poulsen: „Das ist ein bitterer Tag. Wir haben das phasenweise richtig gut gemacht, aber unsere Chancen nicht genutzt. Das Matchglück war nicht auf unserer Seite. Wenn man gegen Bayern de Chancen nicht nutzt, geht man als Verlierer vom Platz. Wir haben am Ende zu viel zugelassen, darum ist der Sieg der Bayern auch verdient. Aber wir hätten in der ersten halben Stunde einfach in Führung gehen müssen.” (RBlive/mit Sky und ARD)