Seite neu laden

Willi Orban: „Gegen große Mannschaften brauchen wir auch ein gutes Spiel mit dem Ball“

Willi Orban. (Foto: imago images / Andreas Gora)

Willi Orban. (Foto: imago images / Andreas Gora)

Für Willi Orban war das Pokalfinale gegen den FC Bayern München ein besonders motivierender Abend. „Das hat Lust gemacht auf mehr. Solche Abende will man öfters erleben“, gab der Innenverteidiger, der RB Leipzig als Kapitän aufs Feld geführt hatte, mit etwas Abstand zur 0:3-Niederlage zu Protokoll.

Willi Orban sieht bei RB Leipzig Verbesserungsbedarf beim Spiel mit dem Ball

Nach 70 Minuten war der Abwehrchef beim Stand von 0:1 für Dayot Upamecano und eine Umstellung auf Dreierkette vom Platz gegangen. Ein taktischer Wechsel über den sich Ralf Rangnick nach der Partie als zu früh ärgerte. Nachdem Willi Orban den Platz verließ, wirkte die Defensive von RB Leipzig wackliger und auch offensiv brachte die taktische Umstellung keinen neuen Schwung.

Damit es künftig noch mal mit einem Finale und dann auch mal mit einem Titel klappt, wünscht sich Orban Verbesserungen in den spielerischen Abläufen bei seinem Klub. „Wir sind gegen den Ball sehr stark und das beste Team der Bundesliga. Gegen große Mannschaften brauchst du aber auch ein gutes Spiel mit dem Ball.“ Da habe RB Leipzig noch einiges an Verbesserungsmöglichkeiten. Beeindruckt hat ihn dabei im Pokalfinale vor allem Manuel Neuer. „Wie er die Bälle hinten rausgezockt hat, das ist Weltklasse.“

Julian Nagelsmann soll RB Leipzig kreative Lösungen für den Ballbesitz geben

Seine Hoffnungen setzt Willi Orban bei der Entwicklung der Spielkultur vor allem im Bereich von „Kreativität und Spielauslösung“ auch auf Julian Nagelsmann, den künftigen Trainer von RB Leipzig. Der habe schon „gezeigt, dass er das drauf hat. Wir wollen den nächsten Schritt machen. Das wird uns mit Julian Nagelsmann hoffentlich gelingen.“ Ein Treffen zwischen Nagelsmann und Orban habe es bisher aber noch nicht gegeben. Nagelsmann selbst hatte kürzlich betont, bei RB nicht komplett auf Ballbesitz setzen, aber die sehr gute RB-Defensive durch mehr Flexibilität in der Offensive ergänzen zu wollen.

Nach einer Saison mit 39 Pflichtspielen für RB Leipzig und nur drei verpassten Spielen seit der Winterpause kann Willi Orban nur kurz durchschnaufen. Eine Woche Pause in der Heimat gönnt er sich, bevor schon wieder EM-Qualifikationsspiele mit Ungarn anstehen. Danach stehen dann noch „zwei, drei Wochen Urlaub irgendwo in der Sonne an. Letztes Jahr war ich in einem Trainingscamp. Das war schön und lässt sich gut mit Urlaub verbinden. Ob das dieses Jahr zeitlich passt, ist noch unklar.“

(RBlive/ mki)