Seite neu laden

„Jährlich einen Tyler Adams entwickeln“: Rangnick erklärt RB-Abgang – Krösche übernimmt

Ralf Rangnick tritt bei RB Leipzig zurück. Foto: imago/Picture Point LE

Was sich seit Wochen abzeichnet, hat RB Leipzig heute bekannt gegeben: Ralf Rangnick wird weder als Trainer, noch als Sportdirektor im ursprünglichen Sinn erhalten bleiben.

Ralf Rangnick ist nur noch Berater bei RB Leipzig

Obwohl das Duo Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick zuvor die Berichte über eine Neuausrichtung des langjährigen RB-Machers herunterspielten, steht nun nach sechs Jahren sein Abschied aus dem operativen Geschäft bei RasenBallsport Leipzig fest. Denn zumindest auf dem Papier ist er nun nicht mehr bei einem Fußballunternehmen angestellt, sondern arbeitet für Red Bull, Hauptgesellschafter bei RB Leipzig, Hauptsponsor bei Red Bull Salzburg und Eigentümer der Ableger in New York und Bragantino.

Gedanke „unter der Dusche“ gereift

Unter der Dusche sei „der Gedanke gereift, was seine neuen Aufgaben anbetrifft, was das sinnvollste für die Entwickung von RB Leipzig betrifft.“ Nach einem erste Gespräch habe man Konkretes auf das Saisonende verschoben, was am gestrigen Montag dann erfolgte – mit dem erwarteten Ergebnis. Oliver Mintzlaff sah diese Entscheidung „mit einem weinenden Auge“, stellte aber auch heraus, dass die Konstellation mit Markus Krösche und Julian Nagelsmann zuzüglich einem externen Verbleib von Ralf Rangnick die bestmögliche Lösung für Rangnicks Wunsch sei.

Ralf Rangnick will „jährlich einen Tyler Adams“

Seine Nähe zu RB Leipzig erlaubt ihm zumindest eine beratende Funktion, über deren Ausmaß man nur spekulieren kann. Aufgrund der Uefa-Anforderungen wurden personelle Überschneidungen insbesondere zwischen Leipzig und Salzburg in der Vergangenheit bewusst gekappt. „Ich werde mich in einem regelmäßigen Austausch befinden mit den verantwortlichen Sportdirektoren und Trainer und dann die Erfahrungswerte aus sieben Jahren einfließen zu lassen in die bestmöglichen Entscheidungen für die Zukunft“, so Rangnick über seine künftige Aufgabenbeschreibung. „Der Wunsch ist, dass wir jährlich einen Tyler Adams, oder einen Bernardo entwickeln.“

Krösche-Vorstellung mit Nagelsmann am 1. Juli

Markus Krösche bekommt derweil einen Vertrag über drei Jahre bis 2022 und übernimmt am 15. Juni. Die Offizielle Vorstellung soll gemeinsam mit Julian Nagelsmann am 1. Juli erfolgen. Ralf Rangnick hat beide Verpflichtungen noch mit abgeschlossen. „Die Entscheidungen haben wir beide an einem Tisch getroffen. Beide hatten viele Alternativen, wo sie hätten hingehen können. Beide sind jung und beide sind richtig gut in ihren Jobs. Wenn sie wollen, können sie auf meinen Rat und meine Tat zurückgreifen. In erster Linie natürlich auf meinen Rat“, so der scheidende Sportdirektor. Mintzlaff bestätigte ergänzend: Neben dem finanziellen Ausgleich haben sich die beiden Bundesligisten auf eine langfristige Kooperation geeinigt.

Warum?

So viel bereits über diese Entwicklung spekuliert wurde, so überraschend ist sie angesichts der Rolle von Ralf Rangnick, die er in den vergangenen Jahre eingenommen hatte. Dass RB Leipzig kurz davor stand und möglicherweise steht, einen ersten Titel zu holen, wird der zuvor allmächtige Vordenker nur noch aus einer deutlich schwächeren Position mitverfolgen.

(msc)