Seite neu laden

RB Leipzig auf dem Fairplay-Treppchen

Stefan Ilsanker kassierte die einzige rote Karte der Bundesliga-Saison für RB Leipzig. (Foto: imago images / MIS)

Stefan Ilsanker kassierte die einzige rote Karte der Bundesliga-Saison für RB Leipzig. (Foto: imago images / MIS)

RB Leipzig gehörte in der abgelaufenen Spielzeit zu den fairsten Mannschaften der Bundesliga. Das ergibt ein von der DFL ermitteltes Ranking. Das fairste Team war Borussia Mönchengladbach, gefolgt von Bayer Leverkusen. Gleich dahinter reiht sich RB ein.

Dabei waren die 61 von Leipzig kassierten gelben Karten die sechstmeisten der abgelaufenen Saison in der Bundesliga. Allerdings kassierte man auch nur einen Platzverweis, den sich Stefan Ilsanker in der Schlussphase des Spiels beim FC Bayern München abholte. Nur drei Teams (Mönchengladbach, Mainz und Wolfsburg) kamen komplett ohne Herausstellung durch die Saison. Mit fast 13 Fouls pro Spiel hatte RB die zweitmeisten der Liga. 11,5mal wurde man pro Spiel gefoult, der siebthöchste Wert.

RB Leipzig punktet unter anderem beim Verhalten gegenüber Gegnern und beim Verhalten der Fans

Neben Verwarnungen und Platzverweisen flossen in die Fairplay-Wertung der DFL aber auch noch weitere Kriterien ein, die RB Leipzig auf einen Spitzenplatz hoben. Demnach wurde auch der Respekt vor dem Gegner und den Schiedsrichtern, das Verhalten von Mannschaftsoffiziellen, das Verhalten von Fans und die Attraktivität des Spiels beurteilt.

In der zweiten Liga waren Heidenheim, Bochum, Darmstadt und Paderborn die fairsten Teams. Das wird im Unterhaus der Bundesliga mit finanziellen Zuwendungen in Höhe von 5.000 bis 25.000 Euro für die Nachwuchsarbeit belohnt.

(RBlive/ mki)