Seite neu laden

„Berlin zu chaotisch“: Waldemar Hartmann freut sich wegen RB auf Leipzig

Moderator Waldemar Hartmann wird demnächst in Leipzig wohnen. Und RB-Spiele in der Champions League sehen. Foto: imago/Christian Schroedter

Moderator Waldemar Hartmann wird demnächst in Leipzig wohnen. Und RB-Spiele in der Champions League sehen. Foto: imago/Christian Schroedter

Weil ihm die Hauptstadt zu anstrengend wurde, verschlägt es Sportreporter Waldemar Hartmann nach Leipzig. Wie er der Deutschen Presseagentur erklärte, hat er hier mit seiner Frau eine neue Wahlheimat gefunden. Neben mehr Ruhe hat die Messestadt einen großen Vorteil, findet der 71-Jährige: „Viele fragen mich jetzt, was Leipzig denn habe, was Berlin nicht hat“, sagte Hartmann. „Nun, mit RB Leipzig einen Bundesliga-Club, der auch Champions League spielt.“

RB Leipzig könnte 2019/20 fünf Spiele in Berlin bestreiten

Das hat wohl gesessen bei den Hertha-Fans, die ja nicht alle gut auf RB zu sprechen sind. Leipzig liege immer noch nah genug an Berlin, um mal vorbeizuschauen, so Hartmann. Schließlich haben auch die RB-Anhänger die Hauptstadt als gutes Pflaster in Erinnerung: 3:13 steht es aus Hertha-Sicht in drei Heimspielen. Gerne darf im nächsten Jahr nochmal das ein oder andere Pokalspiel im Olympiastadion dazu kommen. Immerhin gibt es in Berlin jetzt 34 statt 17 Bundesligaspiele zu sehen, denn Union spielt ja auch ganz oben mit. Derart viel Erstklassigkeit ist in Leipzig so schnell nicht zu erwarten.

(dpa/msc)