Seite neu laden

Werner-Wechsel: Umdenken wegen Leroy Sané? – Ausstiegsklausel von Niklas Stark läuft ab

Timo Werner (li) und Niklas Stark (re) sind in der Nationalelf Kollegen. Dass sie es auch bei RB Leipzig werden, dafür müsste viel passieren. (Foto: imago images / DeFodi)

Timo Werner (li) und Niklas Stark (re) sind in der Nationalelf Kollegen. Dass sie es auch bei RB Leipzig werden, dafür müsste viel passieren. (Foto: imago images / DeFodi)

Weiter viel Rumoren um Timo Werner. Während Sky glaubt, dass der Stürmer dazu tendiert bei RB Leipzig zu bleiben, aber seinen Vertrag weiter nicht verlängern will, stellt BILD eine Verlängerung des Arbeitspapiers in die Raum.

Denkt Timo Werner noch mal um?

Dem Bericht des Blattes zufolge hat das intensive Werben der Bayern um Leroy Sané zu einem Umdenken bei Timo Werner geführt. Ihm stelle sich zudem die Frage, auf welcher Position er beim FCB eingeplant ist. Mit Sané wäre eine weitere Offensivposition beim deutschen Meister besetzt. Im Zentrum müsste er an Thomas Müller oder Robert Lewandowski vorbei.

Entsprechend sei ein Verbleib in Leipzig unter Julian Nagelsmann vorstellbar. BILD bringt dafür eine Verlängerung des Vertrags mit einer festen Ausstiegsklausel ins Spiel. Die müsste aber wesentlich höher liegen als die gehandelten 25 Millionen Euro, die Bayern aktuell zu zahlen bereit wäre. Eine Verlängerung des Vertrags ist neben einem ablösepflichtigen Wechsel in diesem Sommer die zweite aus RB-Sicht akzeptable Variante in Bezug auf eine Werner-Entscheidung. Zuletzt wurde berichtet, dass RB bereits nach einem Nachfolger für Werner suche.

Zieht RB Leipzig die Ausstiegsklausel von Niklas Stark?

Wesentlich eindeutiger als rund um Timo Werner ist die Lage bei Niklas Stark. Jeder Verein, der am Hertha-Innenverteidiger Interesse hat, muss sich lediglich mit dem Spieler einigen und die mit 25 Millionen Euro Ablöse dotierte Ausstiegsklausel ziehen. Laut Kicker (Print) laufe dieser aber am 30.06.2019, also in rund zwei Wochen, aus.

Sollte RB Leipzig Interesse an Niklas Stark haben, müsste man sich also beeilen. Im April wurde über ein solches Interesse spekuliert. Stark wäre eine Option für die Innenverteidigung, ist aber auch auf der Sechserposition eine Variante. Schon zu Zweitligazeiten galt RB Leipzig mal als am damaligen Nürnberger interessiert. Neben Stark wurde auch Herthas Jordan Torunarigha in Leipzig ins Gespräch gebracht. Der Defensivmann war zuletzt von Stefan Kuntz aus dem deutschen Kader für die U21-EM gestrichen worden.

Vage Gerüchte um Augustin Urzi

Sehr vage sind derweil Gerüchte um den argentinischen Offensivmann Augustin Urzi. Der ist laut calciomarcato.it auf dem Leipziger Radar gelandet, um mögliche Offensivabgänge abfangen zu können. Der 19-Jährige von CA Banfield aus Argentinien soll über eine Ausstiegsklausel von rund 20 Millionen Euro verfügen. In Argentinien berichtet man allerdings, dass die Klausel mit ’nur‘ knapp zehn Millionen Euro dotiert ist.

(RBlive/ mki)