Seite neu laden

Weitere Ehrung für Peter Gulacsi – RB-Defensive prägt Bundesligasaison

Peter Gulacsi und Willi Orban waren laut Kicker der beste bzw. drittbeste Spieler der Saison auf ihrer Position in der Bundesliga. (Foto: imago images / Oliver Hardt)

Peter Gulacsi und Willi Orban waren laut Kicker der beste bzw. drittbeste Spieler der Saison auf ihrer Position in der Bundesliga. (Foto: imago images / Oliver Hardt)

Viele Ehrungen hat Peter Gulacsi in den letzten Wochen bereits für die Saison bei RB Leipzig erhalten. Vor allem die Wahl zum Keeper des Jahres durch seine Kollegen in der Bundesliga sticht da heraus. Nun zieht auch die Kicker-Redaktion nach, die ihn in der Montagsausgabe (Print) zum Torhüter des Jahres in der Bundesliga macht.

Gualcsi landet in der halbjährlich veröffentlichten Rangliste in der Kategorie „internationale Klasse“ und in dieser vor Yann Sommer und Jiri Pavlenka. Im Winter war Gulacsi noch auf Rang 4 hinter Bürki, Jarstein und Sommer eingekommen. „Der unscheinbare Riese war der Beste im vergangenen Halbjahr, Gulacsi als Goliath zwischen den Pfosten. In 16 Rückrundenpartien kassierte er lediglich zehn Gegentreffer, in neun Spielen stand bei RB mit ihm im Tor defensiv die Null. Ein großes Verdienst von Gulacsi, der gewohnt unspektakulär agierte, dabei aber die Verlässlichkeit in Person war, Ruhe und Sicherheit ausstrahlte. Beständigkeit als das Merkmal seiner Klasse“, so das Urteil des Kicker.

Trio vertritt RB Leipzig bei den besten Innenverteidigern der Saison

Bei den Innenverteidigern schafften es drei Spieler in die Rangliste des Kicker. Willi Orban und Ibrahima Konaté wurden wie Gulacsi jeweils in die „internationale Klasse“ aufgenommen. Orban liegt dabei hinter Mats Hummels und Jonathan Tah auf Platz 3. Konaté folgt hinter Niklas Süle und Makoto Hasebe auf Rang sechs. Im Winter stand Orban noch auf Rang 5 der Rangliste, Konate war in der Kategorie „Blickfeld“ nur gelistet worden.

Für Willi Orban spricht dem Blatt zufolge, dass er „Verantwortung übernahm und eine nahezu fehlerfreie Rückserie absolvierte“. Konaté spiele „robust und doch nicht ungestüm. Der Leipziger ist konsequent im Luft- und Bodenzweikampf, genauso klar wie konzentriert in seinen Defensivaktionen“. Upamecano fand aufgrund zu weniger Rückrundeneinsätze keine Berücksichtigung.

Neben dem Duo wurde auch Nordi Mukiele bei den Innenverteidigern in die Rangliste aufgenommen. Als Zehnter wurde er hinter Hinteregger, Stark und Moisander in der Kategorie „im weiteren Kreis“, also eine Kategorie unterhalb der „internationalen Klasse“ aufgeordnet. Im Winter war er noch als Außenverteidiger in die Kategorie „Blickfeld“ gelangt. Mukiele spielte bei RB Leipzig in dieser Saison entweder Rechtsverteidiger oder das rechte Glied in einer Dreierkette.

Halstenberg und Klostermann bilden „starkes deutsches Außenverteidigergespann“

Ein Duo vertritt RB Leipzig derweil bei den Außenverteidigern. Für Marcel Halstenberg und Lukas Klostermann reichte es jeweils nicht zu „internationaler Klasse“, sondern ’nur‘ zu „im weiteren Kreis“. Insgesamt belegen sie bei den Außenverteidigern die Positionen 6 und 7. Vor ihnen liegen in der Kategorie „internationale Klasse“ Joshua Kimmich, Filip Kostic, David Alaba, Jerome Roussillon und Nico Schulz.

„Halstenberg überzeugte bei RB Leipzig mit vier Toren und fünf Assists in Pflichtspielen. Nervenstärke bei Elfmetern eingeschlossen, wie er im Pokal-Viertelfinale in Augsburg bewies“, so der Kicker. „Gemeinsam mit Lukas Klostermann bildet er ein starkes deutsches Außenverteidigergespann bei RB.“

(RBlive/ mki)