Seite neu laden

Trotz ordentlicher Leistung: Amadou Haidara mit Mali aus dem Afrika Cup ausgeschieden

Ist raus aus dem Afrika Cup: Malis Amadou Haidara. Foto: Imago/Photosport

Ist raus aus dem Afrika Cup: Malis Amadou Haidara. Foto: Imago/Photosport

RB Leipzigs Profi Amadou Haidara hat mit Mali den Einzug ins Viertelfinale des Afrika Cups verpasst. Der Mittelfeldspieler verlor an der Seite seiner Kollegen gegen die Elfenbeinküste 0:1 (0:0). Den Siegtreffer markierte Wilfried Zaha in der 76. Minute. Die Elfenbeinküste trifft nun im Viertelfinale auf Algerien, das am Sonntag durch ein 3:0 gegen Guinea weitergekommen war.

In den anderen Viertelfinals stehen sich Senegal und Benin sowie Nigeria und Südafrika gegenüber. Madagaskar trifft in der Runde der letzten Acht auf den Sieger der Partie zwischen Ghana und Tunesien. Titelverteidiger Kamerun war im Achtelfinale durch eine 2:3-Niederlage gegen Nigeria ausgeschieden.

Haidara darf in Urlaub und verpasst große Teile der Vorbereitung bei RB Leipzig

Für Amadou Haidara, der in der 63. Minute ausgewechselt wurde, ist das Turnier in Ägypten damit vorbei. Er wird in voraussichtlich drei bis vier Wochen zum Kader seines Arbeitgebers stoßen, also große Teile der Vorbereitung bei RB Leipzig verpassen.

Beim Afrika Cup zeigte der Mittelfeldmann ordentliche Leistungen. In allen vier Spielen kam er zum Einsatz, in drei Spielen stand er in der Startformation. Höhepunkt seines Turniers war sein Traumtor im letzten Gruppenspiel gegen Angola, als er mit links einen Ball aus 20 Metern im Winkel versenkte.

Amadou Haidara gegen die Elfenbeinküste mit kurzem, aber ordentlichem Auftritt

Gegen die Elfenbeinküste tat sich Amadou Haidara schwer, in die Partie zu kommen. Nach einer Viertelstunde wurde er aber zu einer wichtigen Säule seiner Mannschaft und war mitverantwortlich dafür, dass Mali in der ersten Hälfte das überlegene Team war. Mit klugem Stellungsspiel und guten Balleroberungen füllte er die offensivere Rolle im zentralen Mittelfeld neben Salzburgs Diadie Samassekou aus. In Richtung Tor blieb Haidara selbst im Abschluss ungefährlich, konnte aber einige Male gute Angriffsaktionen initiieren.

Mali hatte zwar in einigen statistischen Werten wie Ballbesitz, Passgenauigkeit und Schüsse aufs Tor deutlich die Nase vorn, scheiterte aber speziell in der ersten Halbzeit an der eigenen Chancenverwertung. Vor allem der starke Moussa Djenepo, der kommende Saison in Southampton unter Ralph Hasenhüttl spielt, trieb seine Mannschaft über links mit viel Geschwindigkeit immer wieder an. Nach den überraschend frühen Auswechslungen von Amadou Haidara und Kapitän Abdoulaye Diaby, der darüber sichtlich fassungslos war, hatte Mali gegen die Elfenbeinküste nur noch wenig zuzusetzen und fand nach dem Gegentreffer eine Viertelstunde vor Schluss nicht mehr ins Spiel zurück, sodass man schließlich unglücklich aus dem Turnier ausschied.

Länderspiele mit Beteiligung von RB Leipzig

  • 02. Juni (19.00 Uhr): Brasilien (U20) – Guatemala 4:0 | Cunha: Einwechslung in der 81. Minute
  • 03. Juni (19.00 Uhr): Frankreich (U21) – Belgien 3:0 | Upamecano: 70 Minuten, Konaté: 45 Minuten
  • 05. Juni (19.30 Uhr): Frankreich – Brasilien (U20) 0:4 | Cunha: 20 Minuten (Tor zum 3:0 per Elfmeter)
  • 05. Juni (20.45 Uhr): Portugal – Schweiz 3:1 | Mvogo: ohne Einsatz
  • 07. Juni (20.45 Uhr): Dänemark – Irland 1:1 | Poulsen: 90 Minuten
  • 07. Juni (20.45 Uhr): Österreich – Slowenien 1:0 | Laimer: 81 Minuten; Sabitzer: 70 Minuten; Ilsanker: 9 Minuten
  • 07. Juni (20.45 Uhr): Schweden – Malta 3:0 | Forsberg: 90 Minten
  • 08. Juni (17.30 Uhr): Brasilien (U20) – Katar 5:0 | Cunha: 90 Minuten (zwei Tore)
  • 08. Juni (20.45 Uhr): Weißrussland – Deutschland 0:2 | Klostermann: 90 Minuten
  • 08. Juni (18.00 Uhr): Aserbaidschan – Ungarn 1:3 | Orban (zwei Tore), Gulacsi: je 90 Minuten
  • 09. Juni (15.00 Uhr): Schweiz – England 4:5 n.E. | Mvogo: ohne Einsatz
  • 10. Juni (20.45 Uhr): Dänemark – Georgien 5:1 | Poulsen: 75 Minuten (ein Tor)
  • 10. Juni (20.45 Uhr): Nordmazedonien – Österreich 1:4 | Laimer, Ilsanker, Sabitzer: je 90 Minuten
  • 10. Juni (20.45 Uhr): Spanien – Schweden 3:0 | Forsberg: 90 Minuten
  • 11. Juni (18.45 Uhr): Österreich (U21) – Frankreich (U21) 3:1 | Wolf: 60 Minuten (zwei Tore); Konate: 61 Minuten; Upamecano: 29 Minuten
  • 11. Juni (20.45 Uhr): Deutschland – Estland 8:0 | Halstenberg: 45 Minuten; Werner: 25 Minuten (ein Tor); Klostermann: ohne Einsatz
  • 11. Juni (20.45 Uhr): Ungarn – Wales 1:0 | Gulacsi, Orban: je 90 Minuten
  • 12. Juni (17.30 Uhr): Brasilien (U20) – Irland 2:0 | Cunha: 90 Minuten (ein Tor)
  • 14. Juni (18.00 Uhr): Kamerun – Mali 1:1 | Haidara: 15 Minuten
  • 15. Juni (16.00 Uhr): Brasilien (U20) – Japan 1:1; 5:4 nach Elfmeterschießen | Cunha: 78 Minuten
  • 16. Juni (20.00 Uhr): Algerien – Mali 3:2 | Haidara: 90 Minuten
  • 17. Juni (0.00 Uhr): Urugay – Ecuador 4:0 | Saracchi: ohne Einsatz
  • 17. Juni (18.30 Uhr): Serbien – Österreich (U21) 0:2 | Wolf: 76 Minuten (ein Tor; Knöchelbruch)
  • 17. Juni (21.00 Uhr): Deutschland – Dänemark (U21) 3:1 | Klostermann: 90 Minuten
  • 18. Juni (21.00 Uhr) England – Frankreich (U21) 1:2 | Upamecano und Konaté: je 90 Minuten
  • 20. Juni (21.00 Uhr): Deutschland – Serbien (U21) 6:1 | Klostermann: 90 Minuten
  • 21. Juni (01.00 Uhr): Uruguay – Japan 2:2 | Saracchi: ohne Einsatz
  • 21. Juni (21.00 Uhr): Frankreich – Kroatien 1:0 | Upamecano, Konaté: je 90 Minuten
  • 23. Juni (21.00 Uhr): Österreich- Deutschland 1:1 | Klostermann: 90 Minuten
  • 24. Juni (21.00 Uhr): Frankreich – Rumänien 0:0 | Konaté, Upamecano: je 90 Minuten
  • 24. Juni (22.00 Uhr): Mali – Mauretanien 4:1 | Haidara: 4 Minuten
  • 25. Juni (01.00 Uhr): Chile – Uruguay 0:1 | Saracchi: ohne Einsatz
  • 27. Juni (18.00 Uhr): Deutschland – Rumänien (U21) 4:2 | Klostermann: 90 Minuten
  • 27. Juni (21.00 Uhr): Spanien – Frankreich (U21) 4:1 | Upamecano, Konaté: je 90 Minuten
  • 28. Juni (16.30 Uhr): Tunesien – Mali 1:1 | Haidara: 85 Minuten
  • 29. Juni (21.00 Uhr): Uruguay – Peru 0:0 (4:5 n.E.) | Saracchi: ohne Einsatz
  • 30. Juni (20.45 Uhr): Spanien – Deutschland 2:1 | Klostermann: 90 Minuten
  • 02. Juli (21.00 Uhr): Angola – Mali 0:1 | Haidara: 72 Minuten (ein Tor)
  • 08. Juli (18.00 Uhr): Mali – Elfenbeinküste 0:1 | Haidara: 63 Minuten

Spieler von RB Leipzig, die im Juni und Juli auf Länderspielreise waren

  • Deutschland – Lukas Klostermann, Marcel Halstenberg, Timo Werner (EM-Quali)
  • Österreich – Konrad Laimer, Marcel Sabitzer, Stefan Ilsanker (EM-Quali)
  • Ungarn – Willi Orban, Peter Gulacsi (EM-Quali)
  • Schweden – Emil Forsberg (EM-Quali)
  • Dänemark – Yussuf Poulsen (EM-Quali)
  • Schweiz – Yvon Mvogo (EM-Quali)
  • Uruguay – Marcelo Saracchi (Copa Amercia)
  • Mali – Amadou Haidara (Afrika Cup)
  • Brasilien U22 – Matheus Cunha (Tourlon Tournament)
  • Österreich U21 – Hannes Wolf (U21-EM)
  • Frankreich U21 – Ibrahima Konaté, Dayot Upaemcano (U21-EM)
  • Deutschland U21 – Lukas Klostermann (U21-EM)

(RBlive/ mki/ mit dpa)