Seite neu laden

Traininstag zwei: Adams alleine, Poulsen pausiert, Werner weicht aus

Luan Candido wirkt noch etwas scheu, stand aber für Autogramme und Selfies bereit. Foto: RBlive

Luan Candido wirkt noch etwas scheu, stand aber für Autogramme und Selfies bereit. Foto: RBlive

Wie schon am Montag machte Tyler Adams bei RB Leipzig nur individuelle Einheiten. Yussuf Poulsen fehlte mit Rückenproblemen am Tag zwei der ersten Vorbereitungswoche, soll laut Kicker aber demnächst wieder einsteigen. Ansonsten bekamen die Fans alle verfügbaren RB-Kicker zu Gesicht: Auch Hannes Wolf ließ sich auf Krücken blicken.

Werner-Wechsel bleibt Dauerthema bei den Fans

Ansonsten standen Julian Nagelsmann 20 Feldspieler und drei Keeper zur Verfügung, um in kleinen Spielformen auf engem Raum mit vielen Umschaltmomenten zu trainieren – typisches RB-Training. Anschließend nahm der neue Chefcoach die versammelte Mannschaft zum ausführlichen Taktiktalk zusammen, um langsam an den kleinen Feinheiten zu arbeiten, mit denen er das Rangnick-Spiel veredeln will.

Nagelsmann provoziert Rangnick-Vergleiche

Unaufgeregte Stimmung herrschte nicht nur auf dem Feld. Vom Rand aus beobachteten rund 150 Fans die bereits vierte öffentliche Einheit der Woche. Dann hört man auf einmal ein lautes Nagelsmann-Kommando. „Rangnick war nicht so laut“, stellt einer der Fans fest. Ein flüchtiger Eindruck, denn eigentlich geht es seit Montag ruhig, aber konzentriert zu Werke. „Ich hab mich gewundert, wie locker die Jungs hier trainieren“, sagt ein seltener Beobachter, den die Namen der Spieler nicht sonderlich interessieren. „Aber hinter verschlossenen Türen geht es dann bestimmt anders zur Sache“, vermutet er. Dabei hätten die anderen Fans aber keine Möglichkeit, ihre Lieblinge zu treffen.

Luan Candido wirkt noch etwas scheu, stand aber für Autogramme und Selfies bereit. Foto: RBlive

Luan Candido wirkt noch etwas scheu, stand aber für Autogramme und Selfies bereit. Foto: RBlive

Neu an Bord ist Luan Candido, der noch mit Dolmetscher unterwegs ist und gegenüber den Fans noch etwas scheu wirkt. „Sportlich hat er sich aber total in die Mannschaft eingefügt“, findet einer der Fans, der mit ihm immerhin ein Selfie machen konnte. Großer Andrang herrschte bei Peter Gulacsi und Timo Werner. Der kam natürlich auch bei den Fans nicht um die Z-Frage herum, Z wie Zukunft. „Wechselt du?“, spricht ihn ein ganz junger Fan mutig an. „Soll ich?“, fragt Werner zurück und landet dann bei einem diplomatischen „Wir werden mal sehen.“ Bis zum 2. September ist schließlich noch ein Weilchen Platz für Spekulationen.

(msc)