Seite neu laden

Binnen drei Jahren zur Meisterschaft: Mateschitz wettet auf RB-Leipzig-Titel

Dietrich Mateschitz setzt auf einen Titel mit RB Leipzig in den nächsten drei Jahren. Mehr als ein Bier kann er dabei aber nicht gewinnen. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

Dietrich Mateschitz setzt auf einen Titel mit RB Leipzig in den nächsten drei Jahren. Mehr als ein Bier kann er dabei aber nicht gewinnen. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

Einst hieß es mal, dass Dietrich Mateschitz noch vor seinem 80. Geburtstag mit RB Leipzig die deutsche Meisterschaft feiern möchte. Nun hat der Red-Bull-Chef und Hauptfinanzier von RB Leipzig die Erwartungshaltung noch einmal eingegrenzt.

RB Leipzig binnen drei Jahren zur deutschen Meisterschaft?

Wie die Öberösterreichischen Nachrichten vermelden, läuft zwischen Mateschitz und Bayern-Präsident Uli Hoeneß eine Meisterwette. Mateschitz setzt dabei darauf, dass RB Leipzig binnen drei Jahren deutscher Meister wird. Der Wetteinsatz ist mit einem Bier allerdings überschaubar.

Im Mai feierte Mateschitz seinen 75. Geburtstag. Gewinnt er die Wette, dann kann er bereits bis zu seinem 78. Geburtstag den Meistertitel feiern. Der Wunsch des Red-Bull-Chefs deckt sich mit den Vorstellungen von Neu-Coach Julian Nagelsmann, der bei seiner Antritts-Pressekonferenz in Leipzig verkündete, während seines bis 2023 laufenden Vertrags in Leipzig gern auch Titel gewinnen zu wollen.

Dietrich Mateschitz: Red Bull gut für die Zukunft aufgestellt

Um die Zukunft von Red Bull macht sich Dietrich Mateschitz dem Bericht zufolge keine Sorgen. „Es gibt die Firma jetzt seit 30 Jahren. Wir hatten immer ein hohes Wachstum.“ Das werde auch weiterhin der Fall sein, da die alten Kunden treu sind und neue Käuferschichten nachwachsen.

Auch bezüglich seiner eigenen Rolle bei Red Bull macht sich Mateschitz trotz seines Alters keine großen Gedanken. Dass er 75 geworden ist, habe ihn nicht weiter beschäftigt. Das Unternehmen habe eine gute Führungsstruktur, in der er selbst eher der „Leithammel“ sei, wie es die Oberösterreichischen Nachrichten ausdrücken.

(RBlive/ mki)