Seite neu laden

Dauerkarten-Chaos: Mintzlaff räumt „massive” Probleme ein und entschuldigt sich

Kurzbesuch im Trainingslager: Oliver Mintzlaff (Foto: imago/picture point le).

Kurzbesuch im Trainingslager: Oliver Mintzlaff (Foto: imago/picture point le).

Zu Beginn der vergangenen Woche war es beim Online-Verkauf von 2500 weiteren Dauerkarten bei RB Leipzig zu stundenlangen Wartezeiten gekommen. Das verärgerte viele Fans, die das in den sozialen Netzwerken heftig – unter anderem als bundesligaunwürdig – kritisierten.

Seinen Kurzbesuch im Trainingslager in Mösern bei Seefeld nutzte RBL-Boss Oliver Mintzlaff, um für den neuerlichen Fauxpas beim Ticketkauf um Verzeihung zu bitten. „Wir haben 22.000 Dauerkarten total reibungslos verkauft. Doch dann hatten wir mit dem Reserviersystem im Warteraum massive Probleme. Da kann ich mich als Geschäftsführer nur entschuldigen”, sagte Mintzlaff.

Oliver Mintzlaff: „Extremst unbefriedigend” für viele Fans

Am System generell wolle er zwar nichts ändern, versprach aber dennoch Besserung. „Wir sind grundsätzlich damit zufrieden, merken aber, dass der Server streikt, wenn es hohes Aufkommen gibt. Das ist für alle, die ihre Dauerkarte verlängern oder kaufen möchten, extremst unbefriedigend. Wir arbeiten mit SAP an einer Lösung, die in Zukunft besser funktioniert. Wir haben uns aus verschiedenen strategischen Gründen für SAP entschieden und wollen ungern von diesem Ticketing-System abrücken.”

Es hatte bereits in der Vergangenheit immer wieder Probleme bei Überlastung des Ticket-Systems gegeben. (RBlive/ukr)